Eine positive Nachricht

Es ist zwar schon spät, aber diese gute Nachricht muss ich einfach berichten.

Ich war gestern (Samstag, 02.12.2017) den ganzen Tag schmerzfrei. Gott sei Dank, und das meine ich wirklich so.

Vielen Dank für alle Gebete, Gespräche und mutmachenden Nachrichten bis hier her.

Ich wünsche einen schönen und gesegneten Sonntag.

11

Hoch die Hände Wochenende 🙂

Vielen Dank für die ganzen Gebete und alle Anrufe und mutmachende Gespräche und das Mittragen. Ich habe jetzt spürbar weniger Schmerzen. Meiner Meinung nach fängt die Strahlentherapie jetzt an zu wirken. Eine echte Erleichterung.

Die erste Woche mit fünf Therapiesitzungen ist vorbei und ich bin froh etwas Pause zu haben. Heute war Nummer 11 dran, ohne Zwischenfälle. Jetzt ist fast Halbzeit ohne Halbzeitpause.

Jahwe wird für euch kämpfen, ihr selbst braucht gar nichts zu tun.“
2. Mose 14:14 NBH

Ein Vers aus dem alten Testament (erster Teil der Bibel). Das Volk soll durch das Meer um vor den Ägyptern gerettet zu werden. Gott hält sein Wort und hat das Meer geteilt und die Menschen gerettet, weil er es wollte und sie ihm vertrauten. Umkehr oder Zweifel wären der sichere Tod gewesen.

Jetzt wird es etwas persönlich. Die letzten fünf Monate waren die intensivsten Monate meines bisherigen Lebens. In den fünf Monaten habe ich gelernt, dass nichts in meiner Hand liegt. Ich musste lernen, mich fallen zu lassen und mich komplett versorgen zu lassen, persönlich, aber auch medizinisch.

Ich zähle es nicht mehr, bei wie viel Ärzten ich buchstäblich die Hose runter lassen musste. Ist auch egal. Es ist rückblickend betrachtet einfach alles wunderbar, wie es ist. Ich habe Krebs. Gut, das ist jetzt absolut vergnügungssteuerpflichtig, aber ich weiß, dass ich nicht alleine bin. Ich habe zuallererst einen Herrn, der über mir wacht, aber was auch sehr wichtig ist, ich habe eine Familie die mich und uns trägt und wir haben eine Gemeinde die für uns da ist.

Der obige Vers macht mir Mut. Wenn Gott ein ganzes Volk durch das Meer bringt, ohne einen Verlust, kann er mich hier auch durchtragen.

Testpatient

Danke für alle Gebete und jede guten Ratschlag. Heute war ich bis etwa 15Uhr soweit schmerzfrei, dass ich keine Schmerzmittel nehmen musste. Das ist ziemlich cool gewesen und ein echter Segen. Sonst geht es mir eigentlich gut.

Bei diesem 10. Termin musste ich etwa anderthalb Stunden auf die Bestrahlung warten. Als ich ankam, kam die MTRA auf mich zu und sagte mir, dass die Geräte ausgefallen sind. Sie sagte, der Techniker braucht etwa eine Stunde um einschätzen zu können, ob die Geräte heute noch einmal laufen. Ein ausgefallener Bestrahlungstermin wird aber in jedem Fall nachgeholt. Ich sollte mich zwischen den Optionen nach Hause gehen und angerufen werden oder warten entscheiden. Ich habe die zweite Option gewählt und gewartet und für den Techniker gebetet, denn Techniker sind auch nur Menschen, wenn auch ziemlich coole.

Was soll ich sagen, 10 Minuten später oder drei weitere Musiktitel aus dem Radio kam eine ziemlich glücklich lächelnde MTRA zu mir und sagte mir, dass der Techniker das Problem wahrscheinlich gefunden hat (Warum sie zu mir kam, weiß ich nicht). Weiter hat Sie gesagt, dass noch ein Testlauf gemacht werden muss und ein Strahlenphysiker das ganze beurteilt bevor weiter bestrahlt werden kann. Ich war der erste Patient nach der Wartung. 🙂 Bei meiner Bestrahlung stand das komplette Personal und die Techniker um den PC herum. Hat alles geklappt. Ich glaube da an einen Zusammenhang zwischen Gebet und Lösung.

Lass Jahwe dich führen! / Vertraue ihm, dann handelt er.
Psalmen 37:5 NBH

Gott um Hilfe zu bitten ist der beste Weg aus Problemen und Nöten.

Ach ja, es war ein defektes Kabel, welches einen Wackelkontakt hatte und das System sicherheitshalber abgeschaltete.

Neun

Preist Jahwe! Denn er ist gut / und seine Gnade hört niemals auf.
1. Chronik 16:34 NBH

Neun Mal war ich jetzt zur Bestrahlung, und sage wieder Danke für Gebete und Unterstützung.

Und ich habe jetzt wieder Hunger… Der Arzt weiß nicht, weshalb das so ist, aber er hört es öfters, dass Patienten danach hungrig werden. Soweit geht’s mir aber gut und ich habe die gleichen Nebenwirkungen wie gestern.

Heute hat das Krankenhaus einige Chemotherapien beendet und die Patienten zur Bestrahlung geschickt, deshalb hatte ich eine gute Stunde Wartezeit. Aber das ist nicht weiter schlimm. Es ist ja warm und es regnet nicht rein.

Der Linearbeschleuniger

Danke für alle Gebete und für die guten Worte.

Auch nach acht Mal Bestrahlung bin ich von der Technik schwer begeistert.

Der Linearbeschleuniger hat die „Fähigkeit“ die Form des Tumors bzw. der zu bestrahlenden Stelle anzunehmen. Das „Bild“ des Tumors an meinem Kreuzbein ist in der Akte hinterlegt. Beim heutigen zurechtrücken auf der Liege hatte ich kurz die Möglichkeit das Ausrichten der Bleilamellen zu beobachten. Durch das entstehende „Loch“ wird der Strahl gelenkt und kann so genau die Form annehmen die man braucht. Vielleicht komme ich Mal an das Bild des Tumors ran. Das sieht jedenfalls schon krass aus, wenn sich so die Teile selbst „in Form bringen“.

Das hat mir wieder gezeigt, Gott ist so groß.

Gestern und heute gab keine großartigen Nebenwirkungen, außer trockenen Nasenschleimhäuten und einen guten Hunger direkt nach der Bestrahlung (ob das Nebenwirkungen von der Bestrahlung sind weiß ich nicht). Dann kommt direkt der Appetit und ich könnte ein Schwein verdrücken, oder ein Brot mit Salami…

So kann ich -und möchte ich auch nicht- klagen. Ich kann mich in den den letzten Tagen gut erholen.

Der 7. Tag

Danke für alle Gebete, und auch für jede Unterstützung. Den Magen-Darm-Infekt habe ich recht gut überstanden. Jetzt sind leider die anderen hier dran.

Biblisch interessierte und Bibelleser wissen aus dem 1. Mose (1. Buch der Bibel) was an dem 7. Tag war. Gott ruhte aus von seiner Arbeit. Er hatte eine ganze Erde erschaffen.

Ich Ruhe zur Zeit auch aus, obwohl ich keine einzige Erde erschaffen habe, aber ich darf mich in Esslingen bestrahlen lassen, damit der Tumor an meinem Kreuzbein kleiner wird. Das schlaucht schon ziemlich, obwohl die Behandlungen recht kurz sind. Heute war es wieder soweit und ich kann sagen, es ging gut durch. Nach gut 2 Minuten war ich fertig und ich konnte wieder von der Liege absteigen.

Letzte Woche habe ich Mal den diensthabenden Arzt gefragt, wann die Schmerzen jetzt nachlassen. Seine Antwort hat mich leicht überrascht. So kurz wie wir bestrahlen kann noch keine Linderung eintreten. Er rechnet in frühestens einer Woche mit einer leichten Linderung. Das klang in Tübingen ganz anders, aber es ist jetzt nicht mehr wichtig. Ich habe super Schmerzmittel, einen Magenschutz und vor allem Jesus Christus an meiner Seite. Mit Jesus Christus kann ich Schmerzen gut ertragen.

Jetzt geht’s straff durch bis kurz vor Weihnachten. Bis jetzt waren es ja „nur“ kurze Wochen. Ab jetzt wird fünf Mal pro Woche bestrahlt.

Die 5. Runde

Dieser Beitrag beginnt mit Dank! Danke für den Beistand und die Gebete.

Zuerst einmal, die Bestrahlung heute lief gut, aber jetzt kommt eine Nebenwirkung, die echt unangenehm ist. Ich habe wahrscheinlich einen Sonnenbrand in der Darmregion. Also ein innerlicher Sonnenbrand. So hat es mir der Arzt im MVZ erklärt. Er hat sich die bestrahlte Stelle angesehen. Die sieht sehr gut aus. Dieser ist echt schmerzhaft(zusätzlich zu den anderen Schmerzen), aber nicht für immer und nicht tödlich. Ich bin dankbar für den aktuellen Stand! Morgen bekomme ich dagegen Medikamente. Das sind wahrscheinlich Darmaufbaupräparate. Ich lege mich jetzt hin und Ruhe mich aus. Sonst geht es mir nämlich ganz gut.

die 4. Bestrahlung ist vorbei

Zuerst einmal vielen Dank für die mutmachenden Worte und die Gebete. Damit fange ich immer gerne an, weil es mir wichtig ist.

Heute gegen 17:20Uhr war ich wieder im medizinischen Versorgungszentrum Esslingen (MVZ). Es war heute der erste „kurze“ Termin. Kurz bedeutet, dass es erstmals kein Kontroll-CT gab. Dementsprechend kurz wird dieser Beitrag werden.

Ich war nach 15 Minuten wieder raus aus der Umkleidekabine. Ich habe schon beim auf den Tischsetzen gemerkt, dass weniger Schmerzen da sind. Es gab deutlich weniger Druckschmerzen und das ist ein Grund für Dankbarkeit. Ich vermute jetzt mal als Laie, dass es damit zusammenhängt, dass der Tumor bereits kleiner geworden ist. Gott sei Dank!
Ich habe auch keine Nebenwirkung, außer die Müdigkeit. Ich gönne mir jetzt deutlich mehr Ruhe als früher. Kurz zusammengefasst: Es gibt keine Nebenwirkungen und ich fühle mich heute allgemein besser. Ob die aktuelle schmerzfreiheit über den morgigen Tag hin anhält, weiß ich nicht.

Ich bin ja ein medizinisch Unkundiger, aber in einem Aushang im MVZ gibt es im Pressebereich eine tolle Erklärung, wie das Bestrahlen funktioniert. Ich verlinke das hier einfach mal.