Schlagwort-Archive: Gott ist Helfer

Ein Monat

Vor einem Monat waren wir das erste Mal zur Chemotherapie in Tübingen. Ich habe damals meinen Visitenplan für die Induktionstherapie erhalten. Dieser erste von drei Teilen geht bis zum 24.12.2020. Jetzt bin ich bereits einen Monat in der Therapie und der erste von drei Zyklen neigt sich fast dem Ende entgegen.

Ich möchte mich an dieser Stelle -auch im Namen meiner Familie- noch einmal mehr bedanken. Danke für alle Gebete, Anrufe, E-Mails, Chatnachrichten oder auch persönlichen Besuche. Es ist so schön zu wissen, dass wir nicht alleine stehen und durch euch mitgetragen werden.

Es geht mir heute gut, wenn man das mit der Erkrankung überhaupt sagen darf. Ich fühle mich nicht krank. Ich habe mit viel mehr Einschränkungen und Nebenwirkungen gerechnet, als ich jetzt habe. Ich bin wirklich dankbar, dass es bis jetzt so gut zu ertragen ist. Wer weiß was da noch kommt?

Ein paar wenige Nebenwirkungen habe ich aber trotzdem, wie zum Beispiel Einschlafstörungen und Kribbeln/Schmerzen in Händen und Füßen. Aber es ist alles wirklich erträglich und für den Rest gibt es ja Medikamente. Ich habe weder Erbrechen, Übelkeit, Unwohlsein oder sonst etwas in der Richtung. Das ist sehr gut.

Ihm gehört die Macht in Zeit und Ewigkeit! Amen.
Petrus 5:11 NBH

Der obige Vers ist mir neu wichtig geworden. Er steht in direktem Zusammenhang mit dem Vers aus 1. Petrus 5 Vers 7.

Und werft in Demut alle eure Sorgen auf ihn, denn er sorgt sich um alles, was euch betrifft.

Petrus 5:7 NBH

Wenn ich alle meine Sorgen bei Gott abladen soll, und das tue ich relativ häufig. Aber dann muss ich auch loslassen und IHN machen lassen. Das ist meine tägliche Lerneinheit. Es ist schwer sich keine Sorgen zu machen. Loslassen(!) und Gott machen lassen. Es heisst dann aber nicht die Hände in Schoß zu legen und dumm und faul rumzusitzen. Ich muss mich dann trotzdem um meine Krebserkrankung kümmern. Ich kann beispielsweise nicht sagen, Gott macht mich gesund, aber dann schlage ich die Behandlung aus oder nehme die Tabletten irgendwann Mal wie es mir gerade passt. Nein Gott möchte, dass ich meinen Verstand nutze und ER möchte, dass ich die nötige Disziplin an den Tag lege. Jesus hat alleine die Macht mich gesund zu machen. Trotzdem fahre ich zur Chemotherapie, nehme die Medikamente und versuche mich gesund zu ernähren, weil Jesus möchte, dass wir ihm vertrauen und ihm gehorsam sind, also die Behandlung mitmachen, die er mir in den Weg stellt. Ich soll auch auf meinen Körper achten und wenn die Einschränkungen so einschneidend sind, muss ich Pausen einlegen, so wie letzte Woche.

Forscher haben beispielsweise festgestellt, dass Himbeeren und Erdbeeren sehr viel Ellagsäure enthalten, einen krebshemmenden Stoff. Ich würde Mal kühn behaupten, dass dieser Stoff das Krebswachstum behindert. So und mit diesem Wissen im Hinterkopf trinke ich neuerdings rote und gelbe und grüne Smoothies. Die schmecken mir lecker und, wenn Gott die Natur so ausgestattet hat, dass diese Früchte solche Wirkungen haben, dann sollte man die auch nutzen. Und das soll alles durch Zufall entstanden sein? Vielleicht mache ich auf meinem Blog einen Bereich für gesunde Smoothies auf, wo die Rezepte heruntergeladen werden können. Mal gucken.

Die Behandlung die ich jetzt mitmachen muss, ist zwar viel und wird eine ganze Weile in Anspruch nehmen, aber Gott hat auch den Ärzten und dem Pflegepersonal Weisheit gegeben, mir zu Helfen und mein Leben zu erleichtern. Es wird an meinem Krebs geforscht und es gibt Studien, um die neue Medikamente letztendlich noch wirksamer zu machen. Ob die Therapie wirkt oder wiederholt werden muss liegt nicht in meiner Hand. Ich habe keine Angst und bin mir sicher, Gott macht alles richtig. Ich wiederhole mich, Gott hat in meinem Leben noch nie einen Fehler gemacht, oder zu spät gehandelt. Das neueste was ich sagen darf, ist dass die Induktionstherapie noch einfacher wird, denn für die Zyklen zwei und drei wird es ans Klinikum Stuttgart gehen. Die Stammzellmobilisation und stationäre Hochdosistherapie wird dann an der Uniklinik Tübingen durchgeführt

Soweit Mal das neuste von uns und der erste Rückblick nach einem Monat Chemotherapie sieht meines Empfindens nach, gar nicht so schlecht aus.

Tag 15 – endlich eine erste Chemopause

Heute möchten wir mit einem persönlichen nachträglichen Gruß beginnen.

Liebe Lydia und lieber Clemens, wir wünschen euch Gottes Segen und ganz viel Freude auf dem gemeinsamen Weg der vor euch liegt. Gott kennt euch und weiß alles über euch. Möge ER der Mittelpunkt eures Lebens sein. ER gibt keine dummen Ratschläge und quatscht nicht mit vollem Mund dazwischen, aber wenn ihr ihn fragt, dann sagt er immer wo es gut ist lang zu gehen.

Ihr seid bei uns in Esslingen herzlich willkommen.

Jahwe ist gut, / eine sichere Zuflucht in Zeiten der Not. / Er kennt die, die Schutz bei ihm suchen.
Nahum 1:7 NBH

Gestern war der letzte Tag, bevor ich eine Woche Pause machen darf. Ich möchte im Namen meiner Familie und mir, danke sagen. Danke für jedes an uns denken. Danke für alle Anrufe, Messenger-Nachrichten, E-Mails, Gebete, danke für jede kleine Geste. Das tut so gut und wir wissen uns geborgen in unserem Herrn und getragen durch euch aus nah und fern. Ihr seid ein echter Segen.

Jetzt zu meinem aktuellen Befinden. Das ist gerade nicht so dolle. Meine Beine fühlen sich an, als triebe ich Hochleistungssport auf dem Fahrrad. Ich! Ich habe seit einigen Tagen richtig starke Schmerzen in der Wadenmuskulatur und teilweise auch in den Armen. Ich nehme jetzt Magnesium und hoffe dass es ein wenig die Schmerzen lindert. Zusätzlich nehme ich kühlende Pferdesalbe, oder ein warmes Fußbad, oder Massagen der Waden. So ein richtiger Durchbruch ist mir aber noch nicht gelungen, außer mit Schmerzmitteln, die helfen. Die Beine sind straff und fest und spannen ganz ordentlich.

Nachdem ich gestern mit einem neuen Schmerzmittel (für mich unbekanntes Schmerzmittel) aus Tübingen zurückgekommen bin, habe ich das doch direkt am Abend ausprobiert. Es wird sich zeigen ob es funktioniert. Ich soll mich langsam hereinsteigern.

Das gestrige Blutbild war für mich eine ganz schöne Ernüchterung. Ich wurde telefonisch informiert, ich hätte irgendwas gehabt oder habe aktuell irgendwas. Das Blutbild sieht eher schlecht aus. Einzelne Werte sind überdurchschnittlich hoch und und man müsste sie beobachten.

Ich bin weder Mediziner noch im Gesundheitsbereich ausgebildet, sonst könnte ich mein Krankheitsbild hier beschreiben. Aber ich vertraue den Ärzten in Tübingen und vor allem vertraue ich Gott meinem Schöpfer. Er hat sich mein Blut ausgedacht und hat auch mit den Abweichungen einen Plan. Dass es sich verschlechtert hat ist echt ärgerlich, zumal ich da relativ wenig machen kann. Beim Blut heißt es abwarten und viel trinken. Ich ziehe mich auf die feste Burg zurück und vertraue darauf, dass Gott alles in seiner großen Hand hält.

Ob diese Veränderungen an den Medikamenten liegen oder ich einen Infekt habe, kann aktuell nicht gesagt werden, denn ich habe weder Fieber, noch bin ich besonders schlapp oder fühle mich kränklich. Ich mache jetzt Mal langsamer und beobachte meinen Körper etwas. In einer Woche gibt es ja bereits ein neues Blutbild und da sieht man dann bestimmt eine Verbesserung.

Seit heute habe ich eine weitere Nebenwirkung, nach der ich bis jetzt bei jedem Termin gefragt wurde und die ich immer verneinen konnte. Seit heute brennen bzw. kribbeln meine Füße und Hände. Was das ist und ob sich das behandeln lässt, wird sich nächste Woche sicher klären lassen. Es nervt jedenfalls ganz schön und es strengt ganz schön an immer die Zehen zu bewegen um das Kribbeln zu lindern.

Über meinen gesteigerten Appetit schreibe ich hier Mal nicht, das empfinde ich nicht als Nebenwirkung. Es schmeckt mir zum Beispiel Gulasch mit Klößen, Rouladen oder am besten Käsespätzle. 🙂 Linsen wären wohl sehr gesund, aber da lasse ich sicherheitshalber die Finger davon. Ich werde jetzt zwar dicker und runder, aber ich habe mir sagen lassen, dass die Hochdosistherapie sich negativ auf das Gewicht auswirken kann. Da ist jetzt mein Motto, was ich mehr habe, kann dann auch wieder weg.

Eine Nebenwirkung die mich mehr belastet als der Appetit, ist die Nebenwirkung eines Medikamentes. Es putscht auf und lässt mich teilweise die ganze Nacht wach liegen. Ist schon krass, wenn man die ganze Nacht wach liegt und dann kurz vor dem Klingeln des Weckers einschläft. Ich schlafe jetzt zwar, allerdings nur mit Schlaftabletten.

Warum diese Nebenwirkungen genau in der Pause ihre Wirkung entfalten, weiß ich auch nicht, aber ich kann die Pause trotzdem irgendwie genießen. Danke für all Eure Gebete.

Chemostart – morgen geht’s los

Vielen Dank für alle eure Gebete und jedes mutmachende Wort. Das tut echt gut. Ich weiß, wir als Familie sind nicht alleine in der Zeit. Wir dürfen wissen, es gibt Freunde und Geschwister die uns im Gebet unterstützen.

Ich bin aufgeregt, wie das alles morgen, am 01.09.2020 wird. Der erste Tag der Behandlung beginnt um 08:30 in Tübingen. Wie wird das alles werden? Ich muss aber nicht alleine fahren. Danke Stefan! Ich habe keine Angst, ich bin ’nur‘ positiv aufgeregt auf das was in den nächsten Wochen bei uns alles passiert.

Ich habe jetzt alle Voruntersuchung abgeschlossen und war sogar noch beim Zahnarzt um mir eine Medikamentenfreigabe für die Behandlung zu holen. Das ich jemals freiwillig zum Zahnarzt gehen würde, hätte ich nie gedacht. Bei Krebs macht man Dinge die sonst undenkbar wären.

Jahwe erwiderte: „Wenn ich mitgehe, würde dich das dann beruhigen?“

2. Mose 33:14 NBH

Diese Frage hat Gott Mose einst gestellt als er das Volk ins verheißene Land führen sollte und ich übernehme die Frage einfach Mal für mich. Ich muss niemand in ein Land führen. Wir betreten lediglich Neuland und daher finde ich den Vers für morgen und die kommende Zeit passend. Ja Herr Jesus mich würde es beruhigen, wenn du mitgehst. Im nächsten Satz kann ich dann direkt danke sagen. Danke Herr Jesus, dass du alles weißt und schon in der Tagesklinik wartest. Danke Herr Jesus du bist großartig.

Wie geht’s mir? Diese Frage höre ich sehr oft und freue mich sehr über die Anteilnahme. Ich habe wieder mehr Schmerzen und nehme jetzt wieder Schmerzmittel. Gott sei Dank gibts das alles. Ich habe nur an einer Stelle Schmerzen, am rechten Fuß. Die Ärzte in Tübingen sagen, dass es bei dem Krebs normal wird aber mit der Behandlung wieder besser. Also vertraue ich da jetzt einfach Mal darauf.

Ich werde an der Stelle berichten, wie es mir geht, wenn ich morgen Kraft und Lust dazu habe. Ich weiß, es geht nicht nach dem Lustprinzip, aber das Schreiben hier ist ein Hobby.