60 Tage nach der Stammzellentransplantation

Heute, am 27.04.2021 bin ich wieder in Tübingen. Es ist der 60. Tag nach der Stammzellentransplantation. Hier findet eine Nachuntersuchung statt.

Danke, dass ihr uns als Familie und im Besonderen mich bis hier her im Gebet getragen habt. Danke für jede Nachricht, jeden Anruf und jede Nachfrage nach meinem aktuellen Zustand.

Heute wurde mir wieder Blut abgenommen. Ich warte jetzt auf das Ergebnis und hoffe natürlich, dass die Blutwerte sich komplett stabilisiert haben. Wenn das Blut in Ordnung ist, geht’s mit der Erhaltungstherapie weiter. Wenn nicht, gibt’s eine weitere Hochdosistherapie oder eine Erhaltungstherapie Das wird dann durch die Ärzte entschieden. Es gibt da gewisse Marker, die entweder nachweisbar sind oder eben nicht. Je nachdem wie das Ergebnis ausfällt, wird dann entschieden. Diese Marker sind leider erst morgen fertig, im Gegensatz zum Rest des Blutbildes. Das kommt heute.

Es geht mir echt gut, ich bin deutlich fitter geworden und ich habe keine Schmerzen. Ab und zu bin ich noch total schlapp. Dieses Gefühl vergeht aber na ja kurzer Zeit wieder. Ich habe deutlich zugenommen und vertrage wieder alles. 😋😋😋. Außerdem wird es Frühling und das freut mich auch sehr.

Es liegt aber alles in Gottes Hand. Natürlich würde ich mich echt riesig freuen, wenn die entsprechenden Marker im Blut nicht mehr nachweisbar wären. Die Hochdosistherapie war echt nicht so prickelnd, aber was sein muss, muss eben sein. Das ist jetzt wieder alles auswendig gelernt, für den Fall, dass wieder eine harte Zeit bevorsteht.

Vertraut für immer auf Jahwe! / Denn Jahwe, Gott , ist ein ewiger Fels!

Jesaja 26:4 NBH

Ich warte und bin weiterhin gespannt. Danke für alle Gebete.

Einen Monat nach der Entlassung

Am 15.03.2021 wurde ich aus dem Krankenhaus in Tübingen entlassen. Nach mehr als einem Monat Ruhe geht es mir deutlich besser seit meiner Entlassung.

Vielen Dank für alle Gebete, jede Überraschung und jede Unterstützung die wir und ich in den letzten Wochen erfahren durften. Gott ist so groß. Danke für jeden Anruf, jeden Chatnachricht und jede Nachfrage.

Zu Beginn der Behandlung im Februar bin ich in Tübingen angetreten, mit dem Gedanken, dass ich die Chemo einfach durchmache, mich eine Woche ausruhe und nach 14 Tagen entlassen werde. Aber Pustekuchen, nichts war. Ich habe nach der Chemo und der Stammzellentransplantation flach gelegen und konnte nichts tun. Ich habe nicht erwartet, dass eine Hochdosistherapie tatsächlich so anstrengend ist. Über die Nebenwirkungen hatte ich ja bereits ausführlich geschrieben. Entschuldigt die Wortwahl. Es ging mir einfach Scheiße. Ich kann es leider nicht anders ausdrücken. Der dort behandelnde sagte mir kurz vor der Entlassung: „Herr Radisch, sie haben körperlich jedes Tal mitgenommen, was sich ihnen bot. Das haben wir garnicht erwartet.“ Ich habe jetzt erst erkannt, dass dieser Vers absolute Wahrheit ist. Auch wenn es mir so dreckig im Krankenhaus ging. Gott war da und es fehlte mir an nichts. Ich empfehle das ganze (kurze) Kapitel noch Mal zu lesen. Das macht wirklich Mut.

Ein Psalmlied von David.Jahwe ist mein Hirt, / mir fehlt es an nichts.

Psalmen 23:1 NBH

Ich bin jetzt erstmal zu Hause und komme so langsam zu Kräften und zur (hoffentlich) alten Stärke. Mein aktuelles Blutbild ist noch nicht so, dass ich wieder arbeiten gehen darf. Ich kann recht wenig an meinem eigenen Blutbild ändern, so dass ich einfach abwarten muss. Wobei das Wort einfach gar nicht stimmt. Ich finde es nämlich echt blöd zu Hause zu warten.

Ich habe aktuell nur zwei Einschränkungen, nämlich Neurodermitis. Das ist wohl eine typische Nebenwirkung solch einer Chemotherapie. Die andere Einschränkung ist, die bestehende Einblutung auf der Netzhaut. Dadurch habe ich immer ein leicht getrübtes Sehvermögen. Das kann sich aber laut den Ärzten wieder zurückbilden.

Ende diesen Monats bin ich wieder in Tübingen um mich nochmal untersuchen zu lassen. Dann wird sich sicherlich auch zeigen, ob die Behandlung erfolgreich war und wie es weitergeht. Ich bin gespannt, ob das alles so funktioniert hat, oder ich wieder nach Tübingen muss.

Ziellinie – das Ende in Sicht

Heute ist übrigens Tag 14. Gezählt wird immer am dem Tag der Transfusion beginnend mit 0. Meine Wiedergeburt sozusagen. 🙂

Vielen lieben Dank für eure Gebete und die Ganze Unterstützung. Danke für die treuen regelmäßigen Anrufe, Nachrichten, Mails, Chats oder auch die Post. Das hat mir hier sehr gut getan.

Angefangen hat alles am Montag, 22.02.2021. Es gab einige Aufs und Abs die ich hier geteilt habe. Ich habe natürlich nicht alles geschrieben, dafür fehlte mir häufig die Kraft, die Schreibkraft. 😉

Jetzt steht aber wieder ein neues Ziel. Wenn sich meine Blutwerte und mein Wohlbefinden so weiterentwickeln, dann werde ich am Sonntag, 14.03.2021 oder Montag, 15.03.2021 aus dem Universitätsklinikum Tübingen entlassen. Ich das Cool oder ist das cool? Damit waren das dann 3 Wochen voller neuer Erfahrungen, was ein menschlicher Körper im Stande ist, zu verarbeiten.

Haben mir die drei Wochen gut getan? Was bedeutet gut tun? Wenn ich sage: „Die Remissionszeit wurde eventuell verlängert.“ Dann Ja, dann hat es mir gut getan. Wenn ich aber sage: „Die Zeit hier war einfach, ein Spaziergang, ein Kindergeburtstag, eine Erholungskur.“ Nein, definitiv war sie war sie das nicht. Die Zeit hier war alles andere als das. Es war anstrengend, schmerzhaft, geistig und körperlich belastend. Sie war ebenso emotional und psychisch eine Herausforderung. Ich hatte keine Wahl, ich musste diese Herausforderung annehmen. Mit Gottes Hilfe allein habe ich das alles überlebt.

‚Jesus stand auf, bedrohte den Sturm und sagte zum See: „Schweig! Sei still!“ Da legte sich der Wind, und es trat völlige Stille ein.‘

Markus 4:39

Ich möchte wieder kurz in Stichpunkten aufzeigen, wie es mir zur Zeit geht. Es gibt Grund zu danken und zu bitten.

  • Ich habe zur Zeit keine Schmerzen und keine Übelkeit mehr
  • Das Blutbild entwickelt sich in die richtige Richtung. Alle wichtigen Werte steigen, wie erwartet
  • Die Haare wachsen wieder 🙂
  • Ich kann wieder ohne Angst einschlafen, denn ich bin weg vom Morphin und von deren Medikamenten
  • Der ZVK ist noch drin, wird aber leider vor der Entlassung gezogen
  • Das Augenlicht ist auf beiden Augen noch getrübt, denn beim Husten/Brechreiz sind die Äderchen im Augen geplatzt und auf die Netzhaut eingeblutet. Der Augenarzt sagt aber, das es wieder vollständig resorbiert werden kann.

Ich möchte mich als erstes bei meinem Herrn Jesus bedanken, dass er die gesamte Zeit hier war. Danke!

Ich möchte mich bei dem ganzen Ärzteteam bedanken. Danke, ohne Sie hätte ich das nicht in so kurzer Zeit und mich dem Erfolg geschafft. Möge Gott Sie alle im Besonderen segnen. Wenn es jemals zur Frage stehen sollte, wo eine Therapie stattfindet, dann muss die medizinische Abteilung der Universitätsklinik Tübingen unbedingt beachtet werden. Hier werde ich als Mensch, mit allen meinen Schwächen und Stärken betrachtet. Hier diktiert keiner von oben herab. Alle sind liebevoll und haben immer ein offenes Ohr, unabhängig von der Stellung in der Klinik. Egal ob es bei der täglichen Visite oder als Notfall in der Nacht ist. Alle sind sehr freundlich und kompetent.

Ich möchte mich auch beim gesamten Pflege- und Servicepersonal bedanken. Keiner reagiert genervt auf die Fragen oder Anmerkungen. Das nenne ich echte Patientenorientierung. Es wurde alles möglich gemacht, was in der Macht der Station steht. Ich durfte sogar nach einer eiskalten Cola klingeln und habe sie bekommen. Danke!

Sollte sich hier keine negative Veränderung einstellen, so wird dies mein letzter Beitrag für den Behandlungszeitraum sein.