Schlagwort-Archive: multiples myelom

Der erste Schritt ist geschafft

Am 24.12.2020 waren wir in Tübingen und ich habe endlich die letzte Spritze bekommen. Mit dieser Spritze habe ich den ersten Schritt hinter mich gebracht. Ob die Induktionstherapie erfolgreich war, wird sich in den nächsten Tagen und Wochen zeigen. Für mich blieb dann noch ein paar Tage Chemo-Tabletten und die Prophylaxe-Medikamente. Jetzt liegt die Induktionstherapie hinter mir!

Vielen Dank für eure Gebete, Grußkarten, mutmachende Statusmeldungen, Anrufe, E-Mails oder Überraschungen.

Zur Zeit geht es mir recht gut, die Nebenwirkungen wie Kribbeln oder Schmerzen in den Füßen klingen langsam ab. Die trockene Haut regeneriert sich, so dass der Fingerabdrucksensor vom Telefon langsam wieder normal arbeitet.

Ich reduziere derzeit die Schmerzmitteldosis schrittweise und ich empfinde bis jetzt keine neuen oder alten Schmerzen. Das ist doch schon Mal gut.

Während dem Arztgespräch in Tübingen hatte ich so richtig Angst. Das war der Moment, als mir mein behandelnder Arzt sagte und erläuterte, wie die Therapie im Februar so im Detail abläuft und was alles passieren kann. Er hat mir erklärt, was die Gründe für den dreiwöchigen Aufenthalt in der Klinik sind. Alles was er mir gesagt hat, wusste ich bereits und trotzdem schlief mir das Gesicht ein und mir wurde etwas mulmig. Entzündungen, Infektionen oder hohes Fieber klingt aus dem Mund des Arztes noch Mal anders als in gedruckten Aufklärungsbögen. Ich weiß nicht warum das so ist, aber die Angst war da und ich kannte dieses Gefühl vorher nicht.

„Seid stark und mutig, fürchtet euch nicht und erschreckt nicht vor ihnen! Es ist Jahwe, dein Gott, der mit dir geht. Er lässt dich nicht fallen und verlässt dich nicht.“

5. Mose 31:6 NBH

Da musste ich am Heiligen Abend einfach Mal durch. Jetzt weiß ich es und bin zumindest informiert. Ich möchte gesund werden, bzw. diese chronische Erkrankung soweit in den Griff bekommen, dass ich möglichst lange und ohne große Einschränkungen leben kann. Das möchte ich und wenn Gott das auch in seinem Plan hat, wird es so kommen. Wie der Weg dahin ist, weiß ich nicht und ich muss es auch nicht wissen. Was ich weiß ist, Gott macht keine Fehler.

Und so geht’s dieses Jahr weiter. Am 18.01.2021 geht’s weiter mit einem MRT und am 19.01.-22.01.2021 findet die Stammzellmobilisation statt. Ende Februar kommt die Stammzellspende (Leukapherese). Mitte Februar geht’s dann in die Klinik zur Hochdosistherapie.

Ich wünsche allen ein gesegnetes neues Jahr.

Bildquelle: Wikipedia https://de.m.wikipedia.org/wiki/Multiples_Myelom

Halbzeit

Am 02.11.2020 habe ich die erste Halbzeit der ersten Phase beendet. Ab jetzt geht die Behandlung dem Ende entgegen. Die Induktionstherapie ist dann am 24.12.2020 beendet.

Vielen Dank für alle Gebete, jedes kleine und große Geschenk, jeden Chat, jede Nachricht, jede E-Mail und jedes Telefonat.

Betet bitte weiter um Weisheit für die Ärzte, denn auch sie sind Menschen und brauchen Gottes Liebe und SEINE Weisheit. Ich bin bis jetzt sehr dankbar für alle Ärzte die mich behandelt haben.

Das letzte CT, ist unauffällig. Es sind keine neuen Stellen bei dem CT sichtbar. Das ist ein Grund zur Dankbarkeit für mich. Ich bin sooooo froh. Ich werde jetzt versuchen Physiotherapie zu bekommen um Muskelverspannung zu beheben. Zusätzlich werde ich wohl mehr spazieren gehen um mehr Bewegung zu bekommen. Thermenbesuche sind leider immer noch nicht möglich. Also muss ich weiter Geduld haben.

Denn Jesus Christus ist immer derselbe – gestern, heute und in alle Ewigkeit.

Hebräer 13:8 NBH

Danke Christian für das Foto.

Bei jeder Veränderung, egal ob in die negative Richtung oder in die positive Richtung, kann ich mir das neu bewusst machen. Egal wie es mir geht, ob es mir gut oder schlecht geht, Jesus ist derselbe. ER ist konstant. Er ist die einzigen Konstante.

Das ist jetzt leicht geschrieben, in der Zeit wo es mir und uns gut. Deshalb schreibe ich es auch gerade jetzt. Um es mir in den Kopf fest zu implementieren. Auswendig lernen in guten Zeiten um es in schweren abrufen zu können. Ihr dürft uns gerne mit diesem Beitrag daran erinnern.

Ich habe das Bild für den Vers ganz bewusst rausgesucht. Jesus war da, als die Bäume ausschlugen und ist da wenn die Blätter fallen und das Laub verrottet. Jesus war 2017 da, als bei mir das stationäre Plasmozytom entdeckt wurde.

Unten im Bild ist ein lebendiges grün und oben kahles grau mit nur leichten grünen Ansätzen von Leben zu sehen. (Ist mir bis heute unklar, warum ich in Bildbeschreibung immer nur eine vier bekommen habe.)

Heute war ich wieder zu einer Untersuchung und zu einer Spritze in Tübingen. Die Ärzte dort wollen mich am Tag eins und am Tag 22 des Zyklus‘ gerne sehen. Leider ist die Kantine immer noch für Besucher geschlossen. Blödes Corona! Das Blutbild und die anderen Werte sind super und ich soll die Behandlung in Stuttgart weiterführen und die Nebenwirkungen beobachten. Mein Arzt kann die Dosis auch noch ein einziges Mal reduzieren, wenn die Nebenwirkungen zu krass werden, ohne das die Effizienz leidet. Danach muss man andere Wege beschreiten, wie längere Spritzenpausen. Wir reden nicht über einen Abbruch und über eine andere Chemo, denn das wäre das letzte Mittel.

Es geht mir gut und ich gehe jetzt in die zweite Phase des 2 Zyklus. Das sind jetzt 14 Tage Tabletten, Kortison und zweimal pro Woche Bauchspritzen mit den Nebenwirkungen wie taube Füße (besser als taube Ohren) und Kribbeln. Zur Zeit geht es mir richtig gut und ich genieße den Herbst, mehr als vor 3 Jahren.

Das war Mal das Neuste von uns und mir und hier einmal den Bergfest-Smootie vom 02.11.2020. Der ist ziemlich klein aber mit viel Geschmack.

„Bergfest“

  • 3 Pflaumen (ohne Steine)
  • 250gr. rote Trauben (ohne Kerne)
  • 1 mittelgroße Apfelsine (ohne Schale)
  • 1 Kaki
  • 200 ml Leitungswasser

Tag 4 – Diese Chemo ist richtiger Spaziergang

Diese Chemo ist ein echtes Kinderspiel für mich und absolut einfach für meinen Körper und sehr gut verträglich. ….Nein das ist sie nicht! Aber dazu später mehr.

Danke an dieser Stelle für alle euren mutmachenden Worte, jeden Gruß, jeden Besuch und jedes Gebet. Das ist für uns und für mich sehr wertvoll und tut gut.

Heute ist Freitag der 04.09.2020 und ich bin heute am vierten Tag des ersten von drei Zyklen (Das lässt sich leicht merken). Ein Zyklus dauert 42 Tage. (Ich habe diesmal kein Handtuch dabei, das muss sich ändern! Sicher ist sicher.) Bis jetzt gehts mir echt gut und ich kann und will nicht klagen. Ich habe weder irgendwelche Schmerzen noch andere gesundheitlichen Einschränkungen. Zwei Dinge sind mir jedoch aufgefallen. Erstens bin ich seit dem Start relativ schnell wieder müde. Zweitens fällt mir auf, dass ich richtig Hunger habe. Ich könnte eigentlich permanent essen. Für diejenigen die mich kennen, das ist kein Problem für mich, da ich eh sehr gerne esse. 😋🍔🍗🍔🌭🥪🍟🍕🧀🍞🌮🌯🍦🍨🍰🍩 Ich vermute das hängt beides miteinander zusammen. Die Medikamente fördern den Appetit, mein Körper kämpft gegen den Krebs und das braucht Energie und ist anstrengend. Ich bin gespannt was da noch kommt, denn ich bin ja erst am Anfang der Behandlung. Essen geht jedenfalls immer. Aber ich bin ja auch kein Arzt und mit medizinischen Details möchte ich hier nicht kommen, das wäre bei mir nur Halbwissen und es geht keinen außerhalb meiner Familie etwas an.

Am 01.09.2020 waren wir in Tübingen und ich habe dort eine ganze ganze Reihe an Infos und Papierunterlagen bekommen. Die Digitalisierung endet bei einer Chemotherapie immer noch am Drucker, ob Studienpass oder Medikamententagebuch. Alles gibts in Papierform. Das hat sicher rechtliche Gründe in Anbetracht des Datenschutzes und der Verfügbarkeit von Zugängen und Technik, aber ich glaube das fast jeder ein Smartphone hat und das auch sicher für sowas einsetzen könnte, wenn es hilft.

Ich persönlich bin sehr schlecht, was die Einnahme von Tabletten angeht. Deswegen habe ich mir eine entsprechende App fürs Smpartphone installiert, die mich an die Einnahme und Dosierung erinnert. Für mich ist das sehr praktisch.

Doch die auf Jahwe hoffen, gewinnen neue Kraft. / Flügel wachsen ihnen wie den Adlern. / Sie laufen und werden nicht müde, / sie gehen und werden nicht matt.

Jesaja 40:31 NBH

Den Bibelvers haben wir in Bibellese mit den Kindern zuletzt erst wieder gelesen und der begleitet mich schon eine ganze Zeit, nicht erst seit der Diagnose 2017. Der Herr Jesus ist es nämlich allein der mich hier durch trägt. Es ist nicht die längere Nachtruhe, die extra Pause, die Entspannung die mich das überstehen lässt. Das ist Gott allein. Auf IHN hoffe ich. Aber er möchte, dass ich mit meinem Körper verantwortungsvoll umgehe, deshalb mache ich Sofapausen und gehe früher ins Bett also sonst. Gott ist schließlich kein Automat bei dem man oben einen Wunsch reinkippt und unten die Erfüllung raus bekommt. Pausen gehören dazu sonst geht’s nämlich irgendwann nicht mehr.

Das diese Chemo kein Spaziergang wird, hatte ich schon erwähnt. Es geht mir zur Zeit gut und ich habe kaum Einschränkungen. Dafür bin ich sehr dankbar. Ich nehme in der Induktionstherapie zur Zeit acht unterschiedliche Medikamente. Diese Sachen wirken wie sie wirken aber sie haben eben auch Nebenwirkungen. Das ist richtig viel Zeug, was ich da nehme um Gesund zu werden.

So die heutige Spritze ist gesetzt und ich kann wieder nach HaUSe und bin dann nächste Woche wieder hier.