Ihr Zustand ist gleichbleibend

Vorletzte Woche war es wieder soweit. Ich war bei der Verlaufskontrolle und dem Arztgespräch in Tübingen.

Danke, für alle Gebete und jedes mutmachende Wort. Das tut auch nach fast 2 Jahren noch gut. Danke.

Dankt Gott unter allen Umständen! Das will Gott von euch und das ermöglicht er euch durch Christus.
1. Thessalonicher 5:18 NBH

Zur Zeit bin ich einen engen halbjährlichen Rhythmus zu Laboruntersuchungen und natürlich zum MRT.

Mit den Gedanken um meinem Aufenthalt in der Charité in Berlin, bin ich dieses Mal mit gemischten Gefühlen zur Uniklinik nach Tübingen gefahren. Es hätte ja auch sein können, dass im Blut oder im MRT was neues gefunden wird.

Na ja einigem Stress, ist dieses Bild in der Mensa der Uni entstanden. Hier mal kurz einen kleinen Einblick in den Tagesablauf.

Ich bin durch einen Zugausfall und durch Zugverspätung leider erst gegen 09:45 Uhr in Tübingen und 10:00 Uhr in der Klinik gewesen. Ich wollte eigentlich anderthalb Stunden früher da sein.
Irgendwie kann ich den Trubel ohne Stress dann einfach genießen.

Es geht auch dort nichts ohne Anmeldung. Also Nummer ziehen und warten. Warten kann ich inzwischen. 10:35 Uhr konnte ich mich dann auf die Warteliste zur Blutentnahme schreiben lassen und dann lief meine Zeit so langsam ab. Kurz vor 10:45 Uhr war ich dann dran und fragte die Schwester ob es reicht, dass ich 11:00 Uhr beim MRT sein kann. Die Schwester sagte mir, dass es passt und schon hing ich am Schlauch. Die Schwestern in der medizinischen Klinik sind schon echt cool, wie jede Schwester eigentlich. An der Zapfsäule neben mir saß ein neuer ängstlicher Patient, dem haben sie 14 Röhrchen abgenommen…. Er hat Rheuma. Mir nur 8. Ich habe ja auch kein Rheuma.

5 Minuten später war ich zur Radiologie in der Crona Klinik unterwegs. Dort am Thresen wurde mir gesagt, dass mein Termin erst um 12:30 Uhr ist und ich nicht warten bräuchte, denn es gab keine Absagen. Auch gut und so schön, denn ich konnte entspannt was essen gehen. Die Schwester am Tresen konnte meine Gedanken lesen. Die Schwestern sind schon ziemlich cool. 😎

„Sie können ruhig was essen gehen.“ Und ich war dankbar und hungrig.😋

Jedenfalls lief das MRT ganz passabel. Die Arme sind mir zwar wieder eingeschlafen, aber sonst ist nichts passiert. Dana habe ich erstmal eine halbe Stunde draußen gesessen und mich ausgeruht….

Eine Woche später waren alle Ergebnisse fertig und ich war wieder in Tübingen.
Alle Ergebnisse sind gleichbleibend gut, genau wie beim letzten Mal. Der Tumor bildet sich zurück und das Blutbild ist Spitze. Es gibt nichts was man ändern muss. Der enge halbjährliche Zyklsu bleibt und die das Augenmerk wird jetzt auf das Blut gelegt.
Ich bin Gott und Jesus Christus so dankbar, dass es mir so gut gehen darf und ich so fit sein darf.


Wer noch nicht hat, kann sich unter Android BlogInfo installieren und wird über zukünftige Beiträge informiert. Der Link mit weiteren Infos ist https://www.marcusradisch.de/bloginfo/ oder im Menü unter Bloginfo zu finden.

Charité

Vielen Dank für jede mutmachende Nachricht, jedes Telefonat und jede Kurznachricht (SMS, WhatsApp, Telegram, Threema, …)

Selbst wenn ich durch die finstere Schlucht muss, / überfällt mich keine Angst, / denn du bist bei mir. / Dein Wehrstock und dein Hirtenstab , / die machen mir Mut.
Psalmen 23:4 NBH

Heute geht es mir deutlich besser. Ich habe „nur noch“ Kopfschmerzen. Von gestern bis heute hatte ich ein 24h-Langzeit-EKG, was dann zu einem 21h-Langzeit-EKG wurde, weil es zu einer Terminkollision mit meinem Herzultraschall gekommen ist. Das Herzultraschall wurde zuerst von außen durchgeführt. Anschließend durfte ich schlafend ein Ultraschall über die Speiseröhre mitmachen. Bis jetzt haben die Ärzte aber keinen Anhaltspunkt für die Kopfschmerzen und die weiteren Ausfälle gefunden.

Im Nervenwasser war nichts zu finden. Es war nur spannend zu erleben, dass ich mit der Entnahme des Nervenwassers keinerlei Kopfschmerzen mehr hatte. Ich war über einen längeren Zeitraum komplett schmerzfrei. Die Ärzte können sich aber auch das nicht erklären.

Der Zwischenschlag meines Herzens ließ sich bis jetzt nicht wieder beobachten, was auch gut ist. Dazu hat mir ein ein guter Freund eine Nachricht geschrieben die ich so gut finde, dass ich die hier Mal zitieren darf.

„Ein starkes, lebensfrohes Herz ist wie ein guter alter Achtzylinder. Wenn dieser sich einmal durch eine kleine Fehlzündung mit einem kleinen Zwischenbollern regt, merkt man ihm erst das Leben die Liebe und die Leidenschaft an. Und man weiß, dass dieses Herz ewig schlägt, einen all die Jahre treu begleiten wird und jederzeit Freude bereitet.“

Da ist was dran.

Ich weiß ich lebe ewig, egal was hier auf der Erde noch auf mich wartet. Ich bin Gott so dankbar, dass mich bis hier her getragen hat und mir auch weiterhin hilft.

Bis jetzt geht die Diagnose der Ärzte in Richtung einer Migräne, aber genaueres weiß ich erst morgen, denn da werde ich entlassen und bekomme den Analysebericht und die Unterlagen.

Alles Gute zum Geburtstag Chri.

Kardiologie

Danke für eure Gebete, Anrufe und jede Unterstützung die ihr mir und uns zukommen lasst. Betet bitte für die Familie zu Hause. Danke!

Doch die auf Jahwe hoffen, gewinnen neue Kraft. / Flügel wachsen ihnen wie den Adlern. / Sie laufen und werden nicht müde, / sie gehen und werden nicht matt.
Jesaja 40:31 NBH

Heute gehts mir deutlich besser und es bleiben nur noch die Kopfschmerzen als Erscheinung übrig. Einen Schlaganfall können die Ärzte jetzt fast ausschließlich, dafür fehlen die Anhaltspunkte im Blut, MRT und im CT.

Heute hatte ich ein 12-Kanal-EKG um die Schläge des Herzens noch Mal detaillierter aufzuzeichnen. Das Herz ist und bleibt für mich ein Wunder der Schöpfung. Es ist relativ klein und hält derzeit 85Kg Körpermasse am Leben. Danke Herr Jesus dafür.

Bei diesem EKG haben die Kardiologen aber festgestellt, dass sich den den Takt ein „Zwischenschlag“ einmischt der da nicht hingehört. Diese Unregelmäßigkeit wollen die Kardiologen jetzt mit einem Herzultraschall und einem 24h-Langzeit-EKG genauer untersuchen. Erst danach denken wir über eine Entlassung nach. Ich bleibe also weiter Hauptstädter.