Archiv für den Monat: März 2018

vier Germknödel

Heute (gestern) endet der 3. Behandlungstag der Reha. Und ich darf wieder Danke sagen. Danke für die Gebete und jedes Mutmachende Wort. Danke aber auch für jedes Gespräch und die Postkarte 🙂 . Das hat mich sehr gefreut.

Eher weichen die Berge von ihrem Platz und die Hügel stürzen um, / als dass meine Gnade von dir weicht und mein Friedensbund wankt, / spricht Jahwe, dein Erbarmer.“
Jesaja 54:10 NBH

Am Sonntag war ich das erste Mal in örtlichen Gottesdienst der feg Bad Rappenau. Eine kleine Gemeinde mit geschätzt 50 Geschwistern und ein paar Rehagästen. Die Leute waren sehr nett und die Predigt war gut. Am Donnerstag gehe ich da zum Bibelgespräch.

Das Essen hier ist sehr gut, denn man hat zum Mittag die Wahl aus drei Menüs. Aufgrund des Nationalgerichtes ib Baden-Württemberg hatte ich am Montag nur die Wahl zwischen zwei Gerichten, denn es gab Linsen mit Spätzle. Das schmeckt mir nicht, dass weiß jeder der mich kennt. Es gab aber Germknödel (ich kenne das unter Hefeklöse) und noch irgendetwas. Jedenfalls habe ich zu den Mitarbeitern an der Essensausgabe einen sehr guten Draht. Zitat der Mitarbeiterin: „Ich sehe Ihnen doch an, dass Sie zwei mehr vertagen, als normal.“ Es gibt im Leben gewisse Freundschaften die ziemlich nützlich sind. Freunde an der Essensausgabe gehören ab jetzt definitiv dazu.

Die ersten drei Tage waren von Sport und Krankengymnastik geprägt. Zum Glück ist der Muskelkater weg und ich kann mich wieder normal bewegen. Ich war zum ersten Mal walken (ohne Stöcke). Puh, das ist nicht ohne. Der Trainer wartet nicht. Ich war auch schon ein paar mal im Fitnessstudio. Langsam macht das sogar ein bisschen Spass. Ich habe gelernt, das Fahrrad jetzt Fahhradergometer heisst und man da fahren kann bis man schwarz wird, wenn es um Kalorienverbrauch geht. Aber man schwitzt ganz schön auf dem Teil. Morgen geht’s dann zum Bewegungsbad und zur progressiven Muskelentspannung. Hoffentlich vergesse ich den Termin vom Gedächtnistraining nicht ;-). Dann gibt’s noch einige Gesprächsgruppen und andere Kurse.

Was die Rückenschmerzen angeht, habe ich jetzt ein Mix aus neuen Medikamenten, Rückengymnastik und TENS-Reizstrom. Das klingt für mich gut.

Sport zum Start

Weißt du es denn nicht, / oder hast du es noch nie gehört? / Jahwe ist ein ewiger Gott, / der die ganze weite Erde schuf. / Er wird nicht müde, seine Kraft lässt nicht nach / und seine Weisheit ist unerschöpflich tief.
Jesaja 40:28 NBH

Den Vers habe ich gelesen, kurz nachdem die Familie wieder abgefahren ist. Gott weiß alles(!) auch was mir hier gut tut. Das macht Mut!

Ich musste mich erstmal motivieren, hier wieder mal etwas zu schreiben. Aber jetzt, nach eine halben Stunde schwimmen ist sie da, die Motivation.

Vielen Dank für die Gebete im letzten halben Jahr und die ganzen treuen Anrufer, E-Mail und Chat-Kontakte. Ihr könnt euch sicher nicht vorstellen, wie gut es tut, dass ihr da seid und euch bei uns meldet. Danke auch für alle Süßigkeiten und Leckereien. Ich faste nicht und habe jedes Stück genossen. Das ich oft so selten antworte, liegt nur an meiner persönlichen Motivation Faulheit. Entschuldigung bitte.

Ich bin gut in die Reha gestartet. Meine Familie hat mich hier abgeliefert und das Zimmer besichtigt. Es wurde von allen für gut befunden, weil man auf dem Bett toben konnte. Am Donnerstag war Anreise und dann nach dem Mittagessen ging es zur medizinische Aufnahme mit Therapiebesprechung und erste Schritte in der Schmerztherapie. Nach dem Arzttermin war die Aufnahme in der Pflege. Danach war noch Hausführung und dann nichts mehr.

Ich fühle mich ungeheur fit und sportlich, sobald ich diese Schuhe trage, dachte ich mir so, nach dem ich sie zugebunden hatte. Es ist ein Gefühl!

Am Freitag ging es morgens 09:00Uhr los mit „medizinische Trainingstherapie“. Ich dachte mir nichts schlimmes dabei, und fand mich im Fitnessstudio wieder. Mein Lieblingsort! Schulter-, Oberschenkel-, Arm- oder Rückenübungen sind doch locker machbar, hörte ich mich noch sagen. War es auch, bis heute morgen. 🙂 Als ich den Therapeuten fragte ob ich Muskelkater bekomme, obwohl ich aufgewärmt bin, sagte er nur, das kommt auf ihre Fitness an mit der wir hier starten und grinst. Heute morgen ist da ein Muskelkater von einem anderen Stern… Wo? Überall! Wie gesagt, Gott weiß alles!

Gestern sollte ich schwimmen und nach dem Seminar „Einführung in die Reha“ von Hr. Dr. Trunzer ging es zur Krankengymnastik. Dabei hat der Therapeut festgestellt, dass ich komplett verspannt bin und das vom Nacken bis in die Kniekehle. Danach war für mich Feierabend. Heute ging es dann zu 3h Standführung, denn die Ärztin sagte, lange und viel draussen bewegen. Ich bin eigentlich kein Typ für Stadtführungen, aber es war cool. Da ich mich allgemein mehr bewegen soll, nehme ich ab jetzt keinen Aufzug mehr, denn vier Etagen sind zu Fuß gut machbar.

Der Alltag ist da

Fast einen Monat ist es her, dass ich etwas hier geschrieben habe. Jetzt möchte ich mich, auch im Namen meiner Frau und den Kindern, für die ganze Unterstützung und die Gebete bedanken. Wir wissen diese Unterstützung sehr zu schätzen, auch wenn wir den Umfang wahrscheinlich nicht ganz Ermessen können. Es ist sehr schön, wenn man nach unserem Wohlergehen fragt und wenn wir uns bei der Antwort auch einfach fallen lassen dürfen.

Doch die auf Jahwe hoffen, gewinnen neue Kraft. / Flügel wachsen ihnen wie den Adlern. / Sie laufen und werden nicht müde, / sie gehen und werden nicht matt.
Jesaja 41:31 NBH

Der obige Vers stimmt zu 100%, auch wenn ich den bereits am Nikolaustag im Blog hatte. Gott trägt uns durch diese Zeit. Jedesmal, wenn es irgendwie schlechter geht, oder uns alles zu viel wird, springt Gott an unserer Seite ein und hilft uns durch.

Meine Frau und die Kinder dürfen im April zur Kur um auch einen ordentlichen Abstand zu dem Krebs zu bekommen und um wieder fit zu werden, denn eine Krebserkrankung ist kein Kindergeburtstag. Die letzten 6 Monate haben echt an unseren Kräften gezehrt und die Reserven angefressen. Daher sind wir alle froh, wie das in der Kur sein wird.

Mir geht es derzeit recht passabel. Ich kann inzwischen mit den Schmerzen und den Gedanken umgehen. Ich habe mich an den Krebs gewöhnt, aber wir sind und werden keine Freunde werden. Er ist eher wie ein eingewachsener Zehennagel, schmerzhaft, nervig aber mit der Zeit erträglich.

Ich selbst darf ab Mitte März zur Reha und freue mich schon etwas darauf. Dann werde ich wahrscheinlich auch wieder zu „normalen“ Zeiten etwas schreiben.

Vielen Dank nochmal für alle Gebete. Betet bitte für die Zeit der Kur und für die Reha, dass wir alle 4 die Erholung bekommen, die wir so nötig haben bzw. betet für die Vorbereitung der Kur und die ganze Zeit drum herum.