Schlagwort-Archive: Stammzelltransfusion

Ziellinie – das Ende in Sicht

Heute ist übrigens Tag 14. Gezählt wird immer am dem Tag der Transfusion beginnend mit 0. Meine Wiedergeburt sozusagen. 🙂

Vielen lieben Dank für eure Gebete und die Ganze Unterstützung. Danke für die treuen regelmäßigen Anrufe, Nachrichten, Mails, Chats oder auch die Post. Das hat mir hier sehr gut getan.

Angefangen hat alles am Montag, 22.02.2021. Es gab einige Aufs und Abs die ich hier geteilt habe. Ich habe natürlich nicht alles geschrieben, dafür fehlte mir häufig die Kraft, die Schreibkraft. 😉

Jetzt steht aber wieder ein neues Ziel. Wenn sich meine Blutwerte und mein Wohlbefinden so weiterentwickeln, dann werde ich am Sonntag, 14.03.2021 oder Montag, 15.03.2021 aus dem Universitätsklinikum Tübingen entlassen. Ich das Cool oder ist das cool? Damit waren das dann 3 Wochen voller neuer Erfahrungen, was ein menschlicher Körper im Stande ist, zu verarbeiten.

Haben mir die drei Wochen gut getan? Was bedeutet gut tun? Wenn ich sage: „Die Remissionszeit wurde eventuell verlängert.“ Dann Ja, dann hat es mir gut getan. Wenn ich aber sage: „Die Zeit hier war einfach, ein Spaziergang, ein Kindergeburtstag, eine Erholungskur.“ Nein, definitiv war sie war sie das nicht. Die Zeit hier war alles andere als das. Es war anstrengend, schmerzhaft, geistig und körperlich belastend. Sie war ebenso emotional und psychisch eine Herausforderung. Ich hatte keine Wahl, ich musste diese Herausforderung annehmen. Mit Gottes Hilfe allein habe ich das alles überlebt.

‚Jesus stand auf, bedrohte den Sturm und sagte zum See: „Schweig! Sei still!“ Da legte sich der Wind, und es trat völlige Stille ein.‘

Markus 4:39

Ich möchte wieder kurz in Stichpunkten aufzeigen, wie es mir zur Zeit geht. Es gibt Grund zu danken und zu bitten.

  • Ich habe zur Zeit keine Schmerzen und keine Übelkeit mehr
  • Das Blutbild entwickelt sich in die richtige Richtung. Alle wichtigen Werte steigen, wie erwartet
  • Die Haare wachsen wieder 🙂
  • Ich kann wieder ohne Angst einschlafen, denn ich bin weg vom Morphin und von deren Medikamenten
  • Der ZVK ist noch drin, wird aber leider vor der Entlassung gezogen
  • Das Augenlicht ist auf beiden Augen noch getrübt, denn beim Husten/Brechreiz sind die Äderchen im Augen geplatzt und auf die Netzhaut eingeblutet. Der Augenarzt sagt aber, das es wieder vollständig resorbiert werden kann.

Ich möchte mich als erstes bei meinem Herrn Jesus bedanken, dass er die gesamte Zeit hier war. Danke!

Ich möchte mich bei dem ganzen Ärzteteam bedanken. Danke, ohne Sie hätte ich das nicht in so kurzer Zeit und mich dem Erfolg geschafft. Möge Gott Sie alle im Besonderen segnen. Wenn es jemals zur Frage stehen sollte, wo eine Therapie stattfindet, dann muss die medizinische Abteilung der Universitätsklinik Tübingen unbedingt beachtet werden. Hier werde ich als Mensch, mit allen meinen Schwächen und Stärken betrachtet. Hier diktiert keiner von oben herab. Alle sind liebevoll und haben immer ein offenes Ohr, unabhängig von der Stellung in der Klinik. Egal ob es bei der täglichen Visite oder als Notfall in der Nacht ist. Alle sind sehr freundlich und kompetent.

Ich möchte mich auch beim gesamten Pflege- und Servicepersonal bedanken. Keiner reagiert genervt auf die Fragen oder Anmerkungen. Das nenne ich echte Patientenorientierung. Es wurde alles möglich gemacht, was in der Macht der Station steht. Ich durfte sogar nach einer eiskalten Cola klingeln und habe sie bekommen. Danke!

Sollte sich hier keine negative Veränderung einstellen, so wird dies mein letzter Beitrag für den Behandlungszeitraum sein.

Kamillentee rein Kamillentee raus

Vielen Dank für eure Gebete. Es tut gut getragen zu werden in dieser schweren Zeit. Bitte macht weiter damit. Bete für das Ärzteteam, dass ihnen nicht die Ideen ausgehen.

Jeder hofft darauf, keine Nebenwirkungen zu bekommen. Wenn es doch welche sein müssen, dann bitte nur sehr leichte. Auch ich hoffte so.

Mit Gott sind wir nicht besser, aber wir sind besser dran. Gott trägt!

Ich habe ein paar kleine, aber heftige Nebenwirkungen „geschenkt“ bekommen. Übelkeit, Erbrechen, Durchfall und Magenkrämpfe. Zusätzlich hatte ich eine Migräne, die zum Glück abgeklungen ist. Migräne ist nicht Teil der Nebenwirkungsliste. Davon kann ich mir auch nichts kaufen.

Ich habe mir einen Infekt eingefangen und erhalte jetzt entsprechend Medikamente dagegen. Jetzt heißt es Ruhe bewahren.

Ich bin sehr platt und schlafe viel und da ich kaum etwas essen kann, wird der ZVK jetzt als meine Ernährungszufuhr genutzt.

Also falls mich zukünftig Mal jemand fragt, ob die Chemotherapie und Stammzellentransplantation bei mir einfach gewesen sei. Äh Nein.

Das ändert aber nichts daran, das Gott alles in sein Hand hält und er mich hier durch trägt.

Die aktive Behandlung ist abgeschlossen

Meine Zwei Spritzen mit Stammzellen sind drin. Damit ist die aktive Behandlung abgeschlossen. Yeah! Ab jetzt wird überwacht und bei Komplikationen gegengesteuert. Ich hoffe das alle Komplikationen ausbleiben und ich keine Bluttransfusion brauche oder gar eine Diät.

Vielen Dank für alle eure Gebete und alle tollen Telefonate und das zuhören und Chatten. Jetzt muss ich geduldig sein und warten bis ich wieder unter Menschen kann. Ich darf aber Gott vertrauen, er hat einen Zeitplan und an dem kann ich nicht rütteln.

Heute früh und letzte Nacht ging es mir gar nicht so gut. Ich hatte nachts Übelkeit und Schmerzen. Mit den entsprechenden Medikamenten ging aber auch das auszuhalten. Das Frühstück hat mir hat nicht geschmeckt, aber ich habe es mir rein gezwungen. Versprochen ist versprochen. Ich habe Schmerzen auf der höhe der linken Niere und Verfärbungen. Dafür ist jetzt mal ein Ultraschall und und eine Laboruntersuchung angesetzt. Das möchte der Oberarzt genau wissen.

Gegen 10:30 kam die Prämedikation zur Vorbereitung der Stammzelltransplantation. Da gab es wieder ein Antibrechmittel uns eine größere Ladung Wasser. Ich bin während der Medikation vollkommen eingeschlafen. Ich habe echt nicht erwartet, dass es so anstrengend ist. Ich brauche doch recht viel Ruhe.

Der ganze Prozess war dann doch recht einfach. Die Stammzellen wurden aufgetaut und in riesige Spritzen abgefüllt. Ich habe ein Nimm 2 bekommen, um den Geschmack des Frostschutzmittels zu überdecken. Dann wurden die Spritzen direkt in den VZK gedrückt (keine Ahnung wie da der Fachbegriff ist). Das wars schon. Der Frostschutz schmeckt nach Tomate und wird über die Lungen abgebaut. Es riecht hier für alle anderen sehr streng. Dafür kann ich aber nichts und dagegen kann ich auch nichts machen.

Das Mittagessen nach der Transplantation hingegen war absolute Spitze. Fisch im Vollkornteig, Kartoffelpüree und Tomatensoße und Zuckerschoten 😋. Nur die Grießsuppe war nicht so. Danach habe ich spontan nach einer Cola gefragt. Und ich habe eine eiskalte Coke bekommen. Ist das nicht Spitze? Da frage ich jetzt häufiger.

Der heutige Vers ist wieder aus der hellen Straße von gestern. Der hat mich auch neu bewegt. Den Vers gibts bereits einige Male in meinem Blog.

‚Kommt alle zu mir, die ihr euch plagt und unter Lasten stöhnt! Ich werde euch ausruhen lassen.‘

Matthäus 11:28 NBH

Ich durfte das erfahren und ich möchte euch allen an dieser Stelle nochmals danken für euren Beistand in dem letzten halben Jahr. Ich weiß, dass Gott keine Geste und keinen Gruß und keine Tat unbelohnt lässt. Er sieht jeden von euch. Danke das hier da seid!