Schlagwort-Archive: Arzt

Ziellinie – das Ende in Sicht

Heute ist übrigens Tag 14. Gezählt wird immer am dem Tag der Transfusion beginnend mit 0. Meine Wiedergeburt sozusagen. 🙂

Vielen lieben Dank für eure Gebete und die Ganze Unterstützung. Danke für die treuen regelmäßigen Anrufe, Nachrichten, Mails, Chats oder auch die Post. Das hat mir hier sehr gut getan.

Angefangen hat alles am Montag, 22.02.2021. Es gab einige Aufs und Abs die ich hier geteilt habe. Ich habe natürlich nicht alles geschrieben, dafür fehlte mir häufig die Kraft, die Schreibkraft. 😉

Jetzt steht aber wieder ein neues Ziel. Wenn sich meine Blutwerte und mein Wohlbefinden so weiterentwickeln, dann werde ich am Sonntag, 14.03.2021 oder Montag, 15.03.2021 aus dem Universitätsklinikum Tübingen entlassen. Ich das Cool oder ist das cool? Damit waren das dann 3 Wochen voller neuer Erfahrungen, was ein menschlicher Körper im Stande ist, zu verarbeiten.

Haben mir die drei Wochen gut getan? Was bedeutet gut tun? Wenn ich sage: „Die Remissionszeit wurde eventuell verlängert.“ Dann Ja, dann hat es mir gut getan. Wenn ich aber sage: „Die Zeit hier war einfach, ein Spaziergang, ein Kindergeburtstag, eine Erholungskur.“ Nein, definitiv war sie war sie das nicht. Die Zeit hier war alles andere als das. Es war anstrengend, schmerzhaft, geistig und körperlich belastend. Sie war ebenso emotional und psychisch eine Herausforderung. Ich hatte keine Wahl, ich musste diese Herausforderung annehmen. Mit Gottes Hilfe allein habe ich das alles überlebt.

‚Jesus stand auf, bedrohte den Sturm und sagte zum See: „Schweig! Sei still!“ Da legte sich der Wind, und es trat völlige Stille ein.‘

Markus 4:39

Ich möchte wieder kurz in Stichpunkten aufzeigen, wie es mir zur Zeit geht. Es gibt Grund zu danken und zu bitten.

  • Ich habe zur Zeit keine Schmerzen und keine Übelkeit mehr
  • Das Blutbild entwickelt sich in die richtige Richtung. Alle wichtigen Werte steigen, wie erwartet
  • Die Haare wachsen wieder 🙂
  • Ich kann wieder ohne Angst einschlafen, denn ich bin weg vom Morphin und von deren Medikamenten
  • Der ZVK ist noch drin, wird aber leider vor der Entlassung gezogen
  • Das Augenlicht ist auf beiden Augen noch getrübt, denn beim Husten/Brechreiz sind die Äderchen im Augen geplatzt und auf die Netzhaut eingeblutet. Der Augenarzt sagt aber, das es wieder vollständig resorbiert werden kann.

Ich möchte mich als erstes bei meinem Herrn Jesus bedanken, dass er die gesamte Zeit hier war. Danke!

Ich möchte mich bei dem ganzen Ärzteteam bedanken. Danke, ohne Sie hätte ich das nicht in so kurzer Zeit und mich dem Erfolg geschafft. Möge Gott Sie alle im Besonderen segnen. Wenn es jemals zur Frage stehen sollte, wo eine Therapie stattfindet, dann muss die medizinische Abteilung der Universitätsklinik Tübingen unbedingt beachtet werden. Hier werde ich als Mensch, mit allen meinen Schwächen und Stärken betrachtet. Hier diktiert keiner von oben herab. Alle sind liebevoll und haben immer ein offenes Ohr, unabhängig von der Stellung in der Klinik. Egal ob es bei der täglichen Visite oder als Notfall in der Nacht ist. Alle sind sehr freundlich und kompetent.

Ich möchte mich auch beim gesamten Pflege- und Servicepersonal bedanken. Keiner reagiert genervt auf die Fragen oder Anmerkungen. Das nenne ich echte Patientenorientierung. Es wurde alles möglich gemacht, was in der Macht der Station steht. Ich durfte sogar nach einer eiskalten Cola klingeln und habe sie bekommen. Danke!

Sollte sich hier keine negative Veränderung einstellen, so wird dies mein letzter Beitrag für den Behandlungszeitraum sein.

Kamillentee rein Kamillentee raus

Vielen Dank für eure Gebete. Es tut gut getragen zu werden in dieser schweren Zeit. Bitte macht weiter damit. Bete für das Ärzteteam, dass ihnen nicht die Ideen ausgehen.

Jeder hofft darauf, keine Nebenwirkungen zu bekommen. Wenn es doch welche sein müssen, dann bitte nur sehr leichte. Auch ich hoffte so.

Mit Gott sind wir nicht besser, aber wir sind besser dran. Gott trägt!

Ich habe ein paar kleine, aber heftige Nebenwirkungen „geschenkt“ bekommen. Übelkeit, Erbrechen, Durchfall und Magenkrämpfe. Zusätzlich hatte ich eine Migräne, die zum Glück abgeklungen ist. Migräne ist nicht Teil der Nebenwirkungsliste. Davon kann ich mir auch nichts kaufen.

Ich habe mir einen Infekt eingefangen und erhalte jetzt entsprechend Medikamente dagegen. Jetzt heißt es Ruhe bewahren.

Ich bin sehr platt und schlafe viel und da ich kaum etwas essen kann, wird der ZVK jetzt als meine Ernährungszufuhr genutzt.

Also falls mich zukünftig Mal jemand fragt, ob die Chemotherapie und Stammzellentransplantation bei mir einfach gewesen sei. Äh Nein.

Das ändert aber nichts daran, das Gott alles in sein Hand hält und er mich hier durch trägt.

Ein Monat

Vor einem Monat waren wir das erste Mal zur Chemotherapie in Tübingen. Ich habe damals meinen Visitenplan für die Induktionstherapie erhalten. Dieser erste von drei Teilen geht bis zum 24.12.2020. Jetzt bin ich bereits einen Monat in der Therapie und der erste von drei Zyklen neigt sich fast dem Ende entgegen.

Ich möchte mich an dieser Stelle -auch im Namen meiner Familie- noch einmal mehr bedanken. Danke für alle Gebete, Anrufe, E-Mails, Chatnachrichten oder auch persönlichen Besuche. Es ist so schön zu wissen, dass wir nicht alleine stehen und durch euch mitgetragen werden.

Es geht mir heute gut, wenn man das mit der Erkrankung überhaupt sagen darf. Ich fühle mich nicht krank. Ich habe mit viel mehr Einschränkungen und Nebenwirkungen gerechnet, als ich jetzt habe. Ich bin wirklich dankbar, dass es bis jetzt so gut zu ertragen ist. Wer weiß was da noch kommt?

Ein paar wenige Nebenwirkungen habe ich aber trotzdem, wie zum Beispiel Einschlafstörungen und Kribbeln/Schmerzen in Händen und Füßen. Aber es ist alles wirklich erträglich und für den Rest gibt es ja Medikamente. Ich habe weder Erbrechen, Übelkeit, Unwohlsein oder sonst etwas in der Richtung. Das ist sehr gut.

Ihm gehört die Macht in Zeit und Ewigkeit! Amen.
Petrus 5:11 NBH

Der obige Vers ist mir neu wichtig geworden. Er steht in direktem Zusammenhang mit dem Vers aus 1. Petrus 5 Vers 7.

Und werft in Demut alle eure Sorgen auf ihn, denn er sorgt sich um alles, was euch betrifft.

Petrus 5:7 NBH

Wenn ich alle meine Sorgen bei Gott abladen soll, und das tue ich relativ häufig. Aber dann muss ich auch loslassen und IHN machen lassen. Das ist meine tägliche Lerneinheit. Es ist schwer sich keine Sorgen zu machen. Loslassen(!) und Gott machen lassen. Es heisst dann aber nicht die Hände in Schoß zu legen und dumm und faul rumzusitzen. Ich muss mich dann trotzdem um meine Krebserkrankung kümmern. Ich kann beispielsweise nicht sagen, Gott macht mich gesund, aber dann schlage ich die Behandlung aus oder nehme die Tabletten irgendwann Mal wie es mir gerade passt. Nein Gott möchte, dass ich meinen Verstand nutze und ER möchte, dass ich die nötige Disziplin an den Tag lege. Jesus hat alleine die Macht mich gesund zu machen. Trotzdem fahre ich zur Chemotherapie, nehme die Medikamente und versuche mich gesund zu ernähren, weil Jesus möchte, dass wir ihm vertrauen und ihm gehorsam sind, also die Behandlung mitmachen, die er mir in den Weg stellt. Ich soll auch auf meinen Körper achten und wenn die Einschränkungen so einschneidend sind, muss ich Pausen einlegen, so wie letzte Woche.

Forscher haben beispielsweise festgestellt, dass Himbeeren und Erdbeeren sehr viel Ellagsäure enthalten, einen krebshemmenden Stoff. Ich würde Mal kühn behaupten, dass dieser Stoff das Krebswachstum behindert. So und mit diesem Wissen im Hinterkopf trinke ich neuerdings rote und gelbe und grüne Smoothies. Die schmecken mir lecker und, wenn Gott die Natur so ausgestattet hat, dass diese Früchte solche Wirkungen haben, dann sollte man die auch nutzen. Und das soll alles durch Zufall entstanden sein? Vielleicht mache ich auf meinem Blog einen Bereich für gesunde Smoothies auf, wo die Rezepte heruntergeladen werden können. Mal gucken.

Die Behandlung die ich jetzt mitmachen muss, ist zwar viel und wird eine ganze Weile in Anspruch nehmen, aber Gott hat auch den Ärzten und dem Pflegepersonal Weisheit gegeben, mir zu Helfen und mein Leben zu erleichtern. Es wird an meinem Krebs geforscht und es gibt Studien, um die neue Medikamente letztendlich noch wirksamer zu machen. Ob die Therapie wirkt oder wiederholt werden muss liegt nicht in meiner Hand. Ich habe keine Angst und bin mir sicher, Gott macht alles richtig. Ich wiederhole mich, Gott hat in meinem Leben noch nie einen Fehler gemacht, oder zu spät gehandelt. Das neueste was ich sagen darf, ist dass die Induktionstherapie noch einfacher wird, denn für die Zyklen zwei und drei wird es ans Klinikum Stuttgart gehen. Die Stammzellmobilisation und stationäre Hochdosistherapie wird dann an der Uniklinik Tübingen durchgeführt

Soweit Mal das neuste von uns und der erste Rückblick nach einem Monat Chemotherapie sieht meines Empfindens nach, gar nicht so schlecht aus.