Schlagwort-Archive: Matthäus1128

Die aktive Behandlung ist abgeschlossen

Meine Zwei Spritzen mit Stammzellen sind drin. Damit ist die aktive Behandlung abgeschlossen. Yeah! Ab jetzt wird überwacht und bei Komplikationen gegengesteuert. Ich hoffe das alle Komplikationen ausbleiben und ich keine Bluttransfusion brauche oder gar eine Diät.

Vielen Dank für alle eure Gebete und alle tollen Telefonate und das zuhören und Chatten. Jetzt muss ich geduldig sein und warten bis ich wieder unter Menschen kann. Ich darf aber Gott vertrauen, er hat einen Zeitplan und an dem kann ich nicht rütteln.

Heute früh und letzte Nacht ging es mir gar nicht so gut. Ich hatte nachts Übelkeit und Schmerzen. Mit den entsprechenden Medikamenten ging aber auch das auszuhalten. Das Frühstück hat mir hat nicht geschmeckt, aber ich habe es mir rein gezwungen. Versprochen ist versprochen. Ich habe Schmerzen auf der höhe der linken Niere und Verfärbungen. Dafür ist jetzt mal ein Ultraschall und und eine Laboruntersuchung angesetzt. Das möchte der Oberarzt genau wissen.

Gegen 10:30 kam die Prämedikation zur Vorbereitung der Stammzelltransplantation. Da gab es wieder ein Antibrechmittel uns eine größere Ladung Wasser. Ich bin während der Medikation vollkommen eingeschlafen. Ich habe echt nicht erwartet, dass es so anstrengend ist. Ich brauche doch recht viel Ruhe.

Der ganze Prozess war dann doch recht einfach. Die Stammzellen wurden aufgetaut und in riesige Spritzen abgefüllt. Ich habe ein Nimm 2 bekommen, um den Geschmack des Frostschutzmittels zu überdecken. Dann wurden die Spritzen direkt in den VZK gedrückt (keine Ahnung wie da der Fachbegriff ist). Das wars schon. Der Frostschutz schmeckt nach Tomate und wird über die Lungen abgebaut. Es riecht hier für alle anderen sehr streng. Dafür kann ich aber nichts und dagegen kann ich auch nichts machen.

Das Mittagessen nach der Transplantation hingegen war absolute Spitze. Fisch im Vollkornteig, Kartoffelpüree und Tomatensoße und Zuckerschoten 😋. Nur die Grießsuppe war nicht so. Danach habe ich spontan nach einer Cola gefragt. Und ich habe eine eiskalte Coke bekommen. Ist das nicht Spitze? Da frage ich jetzt häufiger.

Der heutige Vers ist wieder aus der hellen Straße von gestern. Der hat mich auch neu bewegt. Den Vers gibts bereits einige Male in meinem Blog.

‚Kommt alle zu mir, die ihr euch plagt und unter Lasten stöhnt! Ich werde euch ausruhen lassen.‘

Matthäus 11:28 NBH

Ich durfte das erfahren und ich möchte euch allen an dieser Stelle nochmals danken für euren Beistand in dem letzten halben Jahr. Ich weiß, dass Gott keine Geste und keinen Gruß und keine Tat unbelohnt lässt. Er sieht jeden von euch. Danke das hier da seid!

Musik- und Humortherapie

Mit meinen Beiträgen könnte man denken, dass es hier teilweise sehr lustig zu geht. Das tut es definitiv! Es soll aber nicht der Eindruck entstehen, dass es eine Spaßveranstaltung ist. Es ist eine Reha und ich bin dankbar dafür, dass ich hier sein darf und jetzt sogar noch länger bleibe.

Danke für alle eure Gebete und Anrufe und Post die ich hier erhalten durfte. Das weiß ich echt sehr zu schätzen.

Auch wenn es keine Spaßveranstaltung ist, klappt es menschlich doch super. Das liegt daran, dass wir alle offen mit den Erkrankungen umgehen, uns gegenseitig helfen und vorallem Zeit miteinander verbringen und zuhören, so dass es keinem langweilig wird. Es ist aber so, da wir alle irgendwie krank sind, gibt es kaum die Möglichkeit irgendetwas lustiges oder spaßiges zu machen. Wir sitzen in lockerer Runde zusammen und reden über früher. *ironie aus*. Unser Humor ist ehrlich, lustig, manchmal heftig, aber nie unter dem Niveau.

Am Ostermontag war die lange angekündigte Musik- und Humortherapie von Herr Dr. Peter Trunzer. Die Veranstaltung war in 2 Teile aufgeteilt. Im ersten Teil, gab es was für den Kopf mit Themen wie Atomausstieg oder Tschernobyl. Dieser Teil wurde gelockert mit Gedichten und Lieder einer längst vergangen Zeit (Ein Bett im Kornfeld beispielsweise). Der Herr Dr. Trunzer rezitiert Goethes Osterspaziergang aus Faust. Das hat er gut gemacht. Etwas mehr Anspruch als Ein Bett im Kornfeld

Das Video darf ich mit freundlicher Erlaubnis von Dr. Trunzer veröffentlichen.
Der zweite Teil war echt lustiges Kabarett, und es durfte gelacht. Herr Dr. Trunzer hat sich mit dem Thema Krebs lange beschäftigt, denn er war selbst Hodenkrebs erkrankt und hat die ganze medizinische Maschine von der Patientenseite aus erlebt und das mitten in seinem eigenen Studium. Ob die Abwesenheit von Betreuung und Ablenkung bei der Chemotherapie oder Rehabilitationsmaßnahmen der Grund für ihn war, als singender Chefarzt auf Tour zu gehen, weiß ich nicht. Es ist auch egal, denn es tat gut und es hat mich tatsächlich etwas vom Krebs abgelenkt.

Es ist nämlich zur Zeit auch so, dass ich die Schmerzmittel wieder mehr brauche, da es ohne grad nicht mehr so richtig geht. Ich bin in Gottes Armen in Sicherheit, auch wenn der Kopf natürlich sein eigenes Ding macht, denn eigentlich sollte ich schmerzfrei werden. Ich bin hier in sehr guten Händen und die TENS Geräte wirken auch super, zusammen mit Massagen und den Schmerzmitteln.

Kommt alle zu mir, die ihr euch plagt und unter Lasten stöhnt! Ich werde euch ausruhen lassen.
Matthäus 11:28 NBH

Der Vers ist mir heute neu wichtig geworden, und den möchte ich weitergeben. Etwas aus dem Zusammenhang gerissen, aber Jesus erklärt (mir) hier, in den Versen davor und danach, dass er alle Macht hat. Er kennt Gott und Gott kennt ihn, besser als kein anderer. Doch auch der Vers danach ist hart, denn wir sollen von Jesus lernen und ihm nachfolgen, dann findet unser Leben Erfüllung, denn Jesus will letztendlich, dass es uns gut geht. Er möchte mit uns Gemeinschaft sowohl hier auf der Erde, als auch nach dem Sterben. Das ist schon krass, was Jesus hier in drei oder vier Versen für mutmachende Worte sagt. Jesus ist der Chef(arzt) und er wird mich ausruhen lassen. Vielleicht werde ich ja wieder gesund und kann hier schon richtig ausruhen. Vielleicht auch nicht. Das alles und noch viel mehr, weiß Gott und ich kann mich einreihen in die Herde. Er ist der gute Hirte.

Tag 3 der Bestrahlung

Danke für die Gebete und jedes mutmachende Wort.

Heute war die dritte Behandlung mit den Strahlen. Kurz vor 18:00Uhr ging’s los und ich habe während der ganzen Zeit ein göttliche Ruhe empfunden. Ich habe ziemlich starke Nebenwirkungen.

Jetzt ist mir übel und ich bin müde. Außerdem tut die bestrahlte Stelle auch noch ordentlich weh. In solchen Situationen fällt mir das Danken echt viel schwerer, aber ich weiß Gott trägt mich trotz meines Gejammer, oder gerade deswegen… Ich hoffe jetzt auf das Wort des Orthopäden aus Tübingen, der mir sagte, nach drei oder vier Behandlungen werden die Schmerzen spürbar weniger.

Kommt alle zu mir, die ihr euch plagt und unter Lasten stöhnt! Ich werde euch ausruhen lassen.
Matthäus 11:28 NBH

Danke nochmals für die Gebete!

Nachtrag zu meinem letzten Beitrag. Mein Handtuch.