Schlagwort-Archive: Hoffnung

Noch nicht ganz fertig

Heute war wieder Bestrahlung und ich war wieder sehr schnell fertig. Die Schmerzen sind mit Schmerzmittel jetzt erträglich geworden.

Vielen lieben Dank für jede Nachricht und alle Gebete. Die Zeit der Bestrahlung neigt sich dem Ende entgegen und ich weiß nicht wann und wo überall für mich und uns gebetet wurde. Ich habe sie zumindest deutlich gespürt. Gott ist groß und weiß um alles was mich betrifft. Es ist bei mir immer noch spannend. Ich freue mich auf das Ende und auf den Nachsorgetermin in 3 Monaten.

Doch ich, ich rufe zu Gott, / und Jahwe wird mir helfen.
Psalmen 55:17 NBH

Morgen geht’s dann zum das vorletzten Mal zur Bestrahlung. Ob diese ganze Strahlentherapie wirklich etwas gebracht hat, zeigt sich erst später. Mir wurde mehrfach gesagt, dass in 3 Monaten eine Veränderung zu sehen sein müsste. Erst muss das tote Tumorgewebe vom Körper (also von mir) verarbeitet werden, und komplett weg sein. Wobei komplett ein ziemlich harter Begriff ist. Es muss eine Narbe zurückbleiben. Von außen ist eine Narbe von der Biopsie zu sehen. Die innere Narbe werde ich wohl nicht zu sehen bekommen.

17 von 25

68% der gesamten Bestrahlung sind geschafft. Toll oder? Ich bin größtenteils schmerzfrei und kann mich auch wieder besser bewegen. Es wirkt also! Vielen Dank für jede Unterstützung bis hierher. Danke für die Gebete, für Threema-, Signal- oder WhatsApp-Nachrichten oder für jeden Anruf. Danke auch für die leckere Verpflegung 🙂 .

Übrigens meine ich, dass die Leiden der jetzigen Zeit im Vergleich zu der Herrlichkeit, die an uns sichtbar werden wird, überhaupt nicht ins Gewicht fallen. Römer 8:18 NBH

Wieder ein Vers der mir beim Lesen neu Mut gemacht hat, die ganze Krebsbehandlung so durchzustehen. Leicht ist das nicht und hin und wieder denke ich auch: „Wofür ist das Ganze wohl gut?“ Diese Frage werde ich erst beantwortet bekommen, wenn ich meinem Schöpfer gegenüber stehe. Bis es soweit ist mache ich alles „einfach“ mit, auch wenn es schon irgendwie nervt. Ich kann den Worten von Jürgen Werth nur zustimmen. Es gab bis jetzt wenige Situationen in denen ich Gott sehr nahe war (meist zur Bekanntgabe der Ergebnisse meiner Matheklausuren). So nah wie jetzt, war ich Gott noch nie und ich kann sagen, es ist ein ziemlich gutes Gefühl. Ich habe jetzt einen -für mich radikalen- Schritt getan und habe beruflich erstmal die Handbremse voll angezogen. Jetzt muss ich erstmal wieder fit werden, und zu Kräften kommen. Das positive daran ist, es ist viel weniger Stress, denn ich habe gemerkt, bei Stress und Belastung kommen die Schmerzen recht schnell wieder. Ich mache jetzt Mal ganz langsam

11

Hoch die Hände Wochenende 🙂

Vielen Dank für die ganzen Gebete und alle Anrufe und mutmachende Gespräche und das Mittragen. Ich habe jetzt spürbar weniger Schmerzen. Meiner Meinung nach fängt die Strahlentherapie jetzt an zu wirken. Eine echte Erleichterung.

Die erste Woche mit fünf Therapiesitzungen ist vorbei und ich bin froh etwas Pause zu haben. Heute war Nummer 11 dran, ohne Zwischenfälle. Jetzt ist fast Halbzeit ohne Halbzeitpause.

Jahwe wird für euch kämpfen, ihr selbst braucht gar nichts zu tun.“
2. Mose 14:14 NBH

Ein Vers aus dem alten Testament (erster Teil der Bibel). Das Volk soll durch das Meer um vor den Ägyptern gerettet zu werden. Gott hält sein Wort und hat das Meer geteilt und die Menschen gerettet, weil er es wollte und sie ihm vertrauten. Umkehr oder Zweifel wären der sichere Tod gewesen.

Jetzt wird es etwas persönlich. Die letzten fünf Monate waren die intensivsten Monate meines bisherigen Lebens. In den fünf Monaten habe ich gelernt, dass nichts in meiner Hand liegt. Ich musste lernen, mich fallen zu lassen und mich komplett versorgen zu lassen, persönlich, aber auch medizinisch.

Ich zähle es nicht mehr, bei wie viel Ärzten ich buchstäblich die Hose runter lassen musste. Ist auch egal. Es ist rückblickend betrachtet einfach alles wunderbar, wie es ist. Ich habe Krebs. Gut, das ist jetzt absolut vergnügungssteuerpflichtig, aber ich weiß, dass ich nicht alleine bin. Ich habe zuallererst einen Herrn, der über mir wacht, aber was auch sehr wichtig ist, ich habe eine Familie die mich und uns trägt und wir haben eine Gemeinde die für uns da ist.

Der obige Vers macht mir Mut. Wenn Gott ein ganzes Volk durch das Meer bringt, ohne einen Verlust, kann er mich hier auch durchtragen.