Schlagwort-Archive: Untersuchung

Es war wieder soweit

Es ist 18:15Uhr und ich sitze gerade im Zug nach Hause. Heute war ich wieder bei der vierteljährlichen Untersuchung in der Uniklinik in Tübingen. Die Mensa der Uniklinik ist super, dass alleine ist schon ein Grund (Ich weiß ich bin verfressen).

Viele Dank für die ganzen Gebete, die Unterstützung und jedes mutmachende Wort. Heute war ein guter Tag und ich bin froh, dass ich den Termin wieder überstanden habe.

Die Untersuchung und alles drumherum hat mich bis jetzt im Kopf nicht so sehr belastet, nur in der letzten Nacht war ich irgendwie schlaflos. Ich hatte heute zumindest keine Angst und bin absolut guter Dinge, dass die Ergebnisse genauso gut wie beim letzten Mal sind. Es liegt nicht an mir, wenn es doch anders kommt als gehofft. Das ist hier anders als im Studium. Bei jeder Matheklausur habe ich gehofft, doch es kam anders. Bei dem Thema hier bin ich aber definitiv raus. Nicht meine Schuld.

Ganz spontan hat mich meine Ärztin nochmal vor dem Labortermin in ihr Behandlungszimmer gerufen. Sie wollte sich erkundigen, wie es mir so geht und wie die Schmerzen aktuell aussehen. Das fand ich richtig cool, auch wenn ich kurzzeitig echt irritiert war und gedacht habe ich hätte einen Termin verpasst habe.

Meine nächsten Schritten zu einer Schmerztherapeutin zu gehen und damit die professionelle Schmerzbegleitung zu beginnen findet sie richtig und gut. Für alles andere warten wir Mal ab, was die heutigen Labor und MRT Untersuchungen ergeben.

Danach ging es -nach einiger Wartezeit- zum MRT. Notfälle kommen eben vor Krebs….
Heute saß mir im MRT ein Chemotherapie-Patient gegenüber der wohl auch gerade ein MRT machen lassen musste. Als ich den jungen Mann gesehen habe (er war höchstens so alt wie ich) war ich sofort wieder neu dankbar, dass ich jetzt so ‚gesund‘ bin, wie ich bin.

Der HERR ist mein Licht und mein Heil; vor wem sollte ich mich fürchten! Der HERR ist meines Lebens Kraft; vor wem sollte mir grauen!

Psalm 27:1

Ich bin mir sicher, dass Gott da ist und mich auf dem weiteren Weg trägt. Ich weiß zwar nicht, was das nächste Jahr gesundheitlich bringt aber fürchten muss ich mich überhaupt nicht.

Danke nochmals für eure Unterstützung.

Wer noch nicht hat, kann sich unter Android BlogInfo installieren und wird über zukünftige Beiträge informiert. Der Link mit weiteren Infos ist hier unter BlogInfo zu finden.

Es ist wieder soweit

Am Montag ist es wieder soweit. Die turnusmäßig wiederkehrende Untersuchung im Tumorzentrum in Tübingen steht an.

Danke an dieser Stelle für alle Gebete, jeden Zuspruch und jeden Rat und natürlich für die Hilfe die ich und wir immer wieder erhalten.

Mit einer gewissen Anspannung schaue ich solchen Terminen entgegen. Dabei schwingt bei mir auch immer die Angst mit, was kommen könnte. Im Kopf geht es dabei nie um den bestmöglichen Fall. Es geht immer und den Fall, dass das ich die Aussage bekomme. Herr Radisch bleiben Sie mal bitte sitzen wir müssen reden, denn ihre Ergebnisse sehen gar nicht gut aus.

Wenn meine Beiträge auch oft optimistisch geschrieben sind, ich bin kein Übermensch und ich bin krank.

Ein Lied für den Aufstieg zum Tempel.Ich blicke hinauf zu den Bergen: / Woher kann ich Hilfe erwarten?
Psalmen 121:1 NBH

Jedenfalls geht es mir zur Zeit sehr gut und das gibt Hoffnung, dass die Ergebnisse ebenfalls so sind. Sollten sie aber anders sein, dann hilft mir der obere Vers, den Blick in die richtige Richtung zu lenken.

Es liegt alles in Gottes guter Hand.

unverändert

Ich habe heute den Befund der letzten Untersuchungen erhalten. Das Warten hat ein Ende.

Vielen Dank für alle Gebete und jedes mutmachende Wort in letzter Zeit. Die Warterei ist echt nicht ohne.

Die Befunde ergaben aber nichts neues. Keine neuen Tumore/Metastasen/Läsionen. Die bekannten Stellen sind weiterhin da. Mein Blutbild ist auch in Ordnung (so in Ordnung, wie es mit einem Plasmozytom eben sein kann). Das sind mal richtig gute Nachrichten, finden die Ärzte und ich.

Es werden weitere Untersuchungen folgen, denn die Schmerzen sind ja noch da. Wenn die Schmerzen nicht wären, würde es mir richtig gut gehen.