Schlagwort-Archive: Tübingen

Die Suche beginnt

Vielen Dank für alle Gebete, jedes mutmachenden Wort und jedes Gespräch, jeden Chat oder E-Mail. Das macht uns als Familie echt Mut. Danke!

Gestern hat sich in Tübingen das Tumorboard getroffen und da wurde mein Fall besprochen. Ich habe drei kleine Tumore auf den Rippen und auf dem Schulterblatt rechts. Alles absolut schmerzfrei. Kein Vergleich zu 2017.

Das Ergebnis daraus und die damit verbundenen weiteren Schritte habe ich heute mitgeteilt bekommen.

Und werft in Demut alle eure Sorgen auf ihn, denn er sorgt sich um alles, was euch betrifft.
1. Petrus 5:7 NBH

Der aktuelle Stand ist so, dass es weder im Blut, im Wasser noch im Knochenmark irgendwelche unerwarteten Auffälligkeiten gibt. Die Veränderungen in Blutbild sind typisch für meinen Verlauf, aber zeigen nichts neues. Dazu ein Zitat aus dem Telefonat. „Das ist ein gutes Zeichen Herr Radisch.“

Diese Erkenntnis kann nämlich bedeuten, dass es letztendlich doch keine systemische Erkrankung ist, sondern eine andere tumoröse Neubildung.

Was das jetzt für die Behandlung bedeutet, wird von den nächsten Untersuchungsergebnissen abhängig gemacht. Bis jetzt gehen die Ärzte aber weiterhin von einer systemischen Erkrankung aus. Ich bin weiterhin richtig gespannt wie das hier weitergeht.

Ich werde jetzt noch mal geknochenmarkpunktiert und ich bekomme ein Ganzkörper-CT um diese Neubildungen genauer zu betrachten, die Radiologen wollen gerne was sehen. Die erneute Punktion soll den letzten Befund bestätigen oder widerlegen. Ich hoffe es wird bestätigt, denn dann wäre zumindest das klar. Es fehlt dann aber immer noch der Grund für die drei neuen Tumore. Die Suche beginnt. Wie die Behandlung aussieht ist also noch völlig offen.

Das ganze hier zu schreiben ist nicht so leicht, es war eine echt krasse Woche und am Ende eine mit vielen Gebetserhöhrungen. Man merkt, wenn man sich auf Gott verlässt, dass er einen trägt. Ich habe beispielsweise fast jede Nacht ruhig, tief und fest geschlafen. Das hat mich selbst etwas überrascht. Gott kann Wunder vollbringen. Soweit das neuste von mir.

Und auf gehts nach Tübingen

Jetzt geht’s wieder los. Ich fahre nach Tübingen um mich bei den Ärzten vorzustellen und mir die Laborbefunde abzuholen. Ich freue mich und bin echt dankbar, dass es mir so gut geht und ich im letzten halben Jahr keine Zwischenfälle in Sachen Krebs hatte. Cool wäre, wenn die Ärzte meinen Zustand so einschätzen, dass sie meinen Periode der Untersuchung von dem halbjährlichen Zyklus auf einen jährlichen Zyklus erhöhen, auch wenn ich da einmal weniger in die Mensa gehen kann. Das Essen bei denen ist nämlich übelst lecker.

Viele Dank für alle Gebete und das an mich und uns denken.

Trotzdem ist es jedesmal spannend was die Laborbefunde so zeigen. Das ist schon der Wahnsinn wie viele unterschiedliche Werte man aus einer kleinen Mengen Blut ermitteln kann.

Und sein Frieden, der alles menschliche Denken weit übersteigt, wird euer Innerstes und eure Gedanken beschützen, denn ihr seid ja mit Jesus Christus verbunden.
Philipper 4:7 NBH

Spannend ist es, aber Angst habe ich nicht. Ich brauche auch keine Angst oder Sorgen zu haben, da die Befunde ja schon fertig sind. MRT und Blut ist analysiert. Angst wäre vielleicht angebracht, wenn ich kurz vor diesen Laboranalysen stehe. Ich weiß aber der HERR ist da und nimmt die Sorgen weg. Zu dem Thema habe ich gerade eine mutmachende Kurzpredigt von Frank Döhler gehört.

Ich genieße jetzt Mal meine Fahrt nach Tübingen und meine Kirschtasche 😋😋.

Geschenke gibt’s nicht nur an Weihnachten

Nachdem ich letzte Woche stundenlang auf das MRT gewartet habe und nebenbei neu geerdet wurde, habe ich heute die Ergebnisse aller Untersuchungen bekommen.

Meine Angst auf dem Weg nach Tübingen war völlig unbegründet.

Aber der HERR ist mein Schutz; mein Gott ist der Hort meiner Zuversicht.
Psalm 94:22

Alle Werte und Ergebnisse bis auf eine kleine Ausnahme sind gut und es bedarf keiner weiteren Behandlung. Gegen die Schmerzen helfen Physiotherapie und Schmerzmittel.

Es beginnt aber alles wieder von vorn und der nächste Termin ist bereits geplant. Aber ich kann ruhig und gelassen in die nächste Zeit gehen.

Ich bin aus dem Zug ausgestiegen und mir war richtig übel. Der Kopf hat völlig verrückt gespielt, was wenn das MRT Auffälligkeiten zeigt oder das Ergebnis des Blut schlechter geworden Ist? Wie solls dann weiter gehen? Ich war etwas schlecht gelaunt…. Der Thermenbesuch von gestern Abend und die Erholung war komplett hinüber.

Vielen Dank für alle Gebete und jedes gute Wort.

Aber Gott ist doch trotzdem da. Ich brauche keine Angst zu haben, obwohl die Situation so unsicher war. Gott ist da und er kennt mich. Manchmal braucht es einen Bibelvers wie den obigen, um zu erkennen, dass Gott auch die Angst in der Hand hält und bereits besiegt hat. Vor einiger Zeit am Kreuz auf Golgatha.

Damit es aber überhaupt soweit kommen konnte musste Jesus Christus auf diese Erde kommen.

Ich wünsche eine gesegnete Advents-und Weihnachtszeit.

Nachtrag zu dem Lied Du siehst die Wunden:

Das Lied lief bei Amazon Prime Music als ich in den Bus Nummer 19 zur Uni Klinik Berg gestiegen bin.

Das nur Mal so. Gott weiß was jeder braucht und er liefert immer pünktlich ab. Großer Gott ich danke dir das ich so gesund sein darf!