unverändert

Ich habe heute den Befund der letzten Untersuchungen erhalten. Das Warten hat ein Ende.

Vielen Dank für alle Gebete und jedes mutmachende Wort in letzter Zeit. Die Warterei ist echt nicht ohne.

Die Befunde ergaben aber nichts neues. Keine neuen Tumore/Metastasen/Läsionen. Die bekannten Stellen sind weiterhin da. Mein Blutbild ist auch in Ordnung (so in Ordnung, wie es mit einem Plasmozytom eben sein kann). Das sind mal richtig gute Nachrichten, finden die Ärzte und ich.

Es werden weitere Untersuchungen folgen, denn die Schmerzen sind ja noch da. Wenn die Schmerzen nicht wären, würde es mir richtig gut gehen.

Geduld

Ich habe heute morgen eine (weitere) Untersuchung hinter mich gebracht. Mein Plan war, dass ich danach zu einem persönlichen Gespräch gehe und erfahre, woher die Schmerzen kommen. Wie gesagt, es war mein Plan. Ich fahre jetzt ohne Befund Heim.

Ich möchte mich an dieser Stelle für alle Gebete und Aufmunterungen bedanken.

Jetzt darf ich wieder auf einen Befund warten und mich „entspannt“ zurücklehnen. Es ist wie bei meinen Matheklausuren im Studium, ich habe geliefert und jetzt liegt es in Gottes Hand.

Er rief: „Hört her, ihr Judäer, ihr Einwohner von Jerusalem und du, König Joschafat! So spricht Jahwe zu euch: ‚Habt keine Angst und erschreckt nicht vor dieser großen Masse! Denn das wird nicht euer Kampf sein, sondern es ist Gottes Sache!
2. Chronik 20:15 NBH

Ich weiß nicht, was raus kommt aber ein positiver Befund wäre echt top. Das warten ist echt blöd, aber besser so, als mit einer übereiligen oder falschen Diagnose wieder zu gehen.

Die erste Woche zurück im Dienst

Jetzt ist die erste Arbeitswoche vorbei. Ich war wieder arbeiten und ich habe es echt genossen. Es war schön die Kollegen wiederzusehen und zu merken, dass ich im Beruf auch gebraucht werde. Klar es war für mich anstrengend, aber jetzt ist Wochenende und ich habe es ganz deutlich gespürt, Gott schenkt Kraft und Energie und er gibt sie reichlich, daher habe ich den Vers auch oben angestellt. Im Büro habe ich es etwas langsamer angehen lassen, damit ich nicht gleich wieder ausfalle. Es hat aber alles funktioniert.

Danke auch allen, die für uns beten und uns so toll unterstützen und immer wieder neu Mut machen, im Glauben auf den Herrn Jesus zu schauen.

Die Frage nach meinem Befinden, kann ich so beantworten. Körperlich habe ich wieder mehr Schmerzen, trotz ausreichend Ruhe am Abend und in der Nacht, aber sonst geht es mir gut.

Eine kleine Änderung gibt es noch, die Klinik in Tübingen hat meinen, für mitte März geplanten CT-Termin um einen Monat vorgezogen. Aufgrund der Schmerzen soll ich sicherheitshalber früher da hin. Die Devise ist, besser früher abklären, warum die Schmerzen größer werden, als zu spät.

Meine Hilfe kommt von Jahwe, / dem Schöpfer von Himmel und Erde.
Psalmen 121:2 NBH

Gott ist groß!

Noch eine Handvoll Termine

Heute habe ich einen früheren Termin bekommen, denn heute ist unsere Weihnachtsfeier.

Vielen Dank für jede Nachricht, jeden Kommentar und natürlich für jedes Gebet. Manchmal denke ich mir, ich nerve mit den täglichen Danksagungen, aber dieser Zusammenhalt und die Fürbitten sind nicht selbstverständlich und ich finde es sehr wichtig Danke zu sagen. Ob ich nerve ist mir eigentlich auch egal, denn es ist niemand gezwungen diesen Blog zu lesen.

Es gibt seit gestern Abend wieder leichte Schmerzen, aber mit einer kleinen Dosis Schmerzmittel sind die sehr gut wegzubekommen.

Nach der heutigen Bestrahlung habe ich den Ltd. MTRA gleich mal gefragt, wofür die schwarzen namenlosen Anhängeschilder sind, die alle am orangen T-Shirt tragen. Die Schilder werden beim Betreten des Bestrahlungsraumes (Ich nenne es mal liebevoll Bunker, denn der Raum ist einfach dicht.) gescannt und eingecheckt und beim Verlassen des Bunkers wieder ausgecheckt. Die Geräte lassen sich nur starten, wenn kein Schild eingecheckt ist. Er meinte, das Einchecken klappt reibungslos und lächelt. Das ist cool und dient dem Mitarbeiterschutz. Es ist sicher ungesund, wenn die Mitarbeiter der Strahlung ausgesetzt werden würden, die ich zur Zeit bekomme. Da hat sich einer Gedanken gemacht.

Jetzt geht’s in den Endspurt mit den Bestrahlungen und vor Weihnachten bin ich komplett durch und mit den Terminen fertig.

Eine positive Nachricht

Es ist zwar schon spät, aber diese gute Nachricht muss ich einfach berichten.

Ich war gestern (Samstag, 02.12.2017) den ganzen Tag schmerzfrei. Gott sei Dank, und das meine ich wirklich so.

Vielen Dank für alle Gebete, Gespräche und mutmachenden Nachrichten bis hier her.

Ich wünsche einen schönen und gesegneten Sonntag.

Die 5. Runde

Dieser Beitrag beginnt mit Dank! Danke für den Beistand und die Gebete.

Zuerst einmal, die Bestrahlung heute lief gut, aber jetzt kommt eine Nebenwirkung, die echt unangenehm ist. Ich habe wahrscheinlich einen Sonnenbrand in der Darmregion. Also ein innerlicher Sonnenbrand. So hat es mir der Arzt im MVZ erklärt. Er hat sich die bestrahlte Stelle angesehen. Die sieht sehr gut aus. Dieser ist echt schmerzhaft(zusätzlich zu den anderen Schmerzen), aber nicht für immer und nicht tödlich. Ich bin dankbar für den aktuellen Stand! Morgen bekomme ich dagegen Medikamente. Das sind wahrscheinlich Darmaufbaupräparate. Ich lege mich jetzt hin und Ruhe mich aus. Sonst geht es mir nämlich ganz gut.

die 4. Bestrahlung ist vorbei

Zuerst einmal vielen Dank für die mutmachenden Worte und die Gebete. Damit fange ich immer gerne an, weil es mir wichtig ist.

Heute gegen 17:20Uhr war ich wieder im medizinischen Versorgungszentrum Esslingen (MVZ). Es war heute der erste „kurze“ Termin. Kurz bedeutet, dass es erstmals kein Kontroll-CT gab. Dementsprechend kurz wird dieser Beitrag werden.

Ich war nach 15 Minuten wieder raus aus der Umkleidekabine. Ich habe schon beim auf den Tischsetzen gemerkt, dass weniger Schmerzen da sind. Es gab deutlich weniger Druckschmerzen und das ist ein Grund für Dankbarkeit. Ich vermute jetzt mal als Laie, dass es damit zusammenhängt, dass der Tumor bereits kleiner geworden ist. Gott sei Dank!
Ich habe auch keine Nebenwirkung, außer die Müdigkeit. Ich gönne mir jetzt deutlich mehr Ruhe als früher. Kurz zusammengefasst: Es gibt keine Nebenwirkungen und ich fühle mich heute allgemein besser. Ob die aktuelle schmerzfreiheit über den morgigen Tag hin anhält, weiß ich nicht.

Ich bin ja ein medizinisch Unkundiger, aber in einem Aushang im MVZ gibt es im Pressebereich eine tolle Erklärung, wie das Bestrahlen funktioniert. Ich verlinke das hier einfach mal.

Tag 3 der Bestrahlung

Danke für die Gebete und jedes mutmachende Wort.

Heute war die dritte Behandlung mit den Strahlen. Kurz vor 18:00Uhr ging’s los und ich habe während der ganzen Zeit ein göttliche Ruhe empfunden. Ich habe ziemlich starke Nebenwirkungen.

Jetzt ist mir übel und ich bin müde. Außerdem tut die bestrahlte Stelle auch noch ordentlich weh. In solchen Situationen fällt mir das Danken echt viel schwerer, aber ich weiß Gott trägt mich trotz meines Gejammer, oder gerade deswegen… Ich hoffe jetzt auf das Wort des Orthopäden aus Tübingen, der mir sagte, nach drei oder vier Behandlungen werden die Schmerzen spürbar weniger.

Kommt alle zu mir, die ihr euch plagt und unter Lasten stöhnt! Ich werde euch ausruhen lassen.
Matthäus 11:28 NBH
https://bible.com/bible/877/mat.11.28.nbh

Danke nochmals für die Gebete!

Nachtrag zu meinem letzten Beitrag. Mein Handtuch.

25 mal Protonen bitte

Zu allererst möchte ich euch wieder danken, für die Gebete, die Gedanken und jedes Gespräch. Es ist immer wieder schön mit euch zu reden.

Heute morgen war der erste Bestrahlungstermin. Beim ersten Mal war noch ein Arzt mit dabei, um die endgültige Position des Röntgengerätes zu prüfen. „Ab morgen werden die Bestrahlungen durch unser MTA-Team betreut.“ Sagte mir der Arzt. Die Bestrahlung selbst tat schon ganz schön weh. Ich meine nicht die Strahlen, sondern ich liege auf einem Brett und da drückt das ganze Gewicht auf den Tumor.
Und so lief alles ab. Zuerst wurde ich exakt so hingelegt, wie bei der Vermessung, um Anschließend die Vermessung wiederholen zu können und um die errechneten Bestrahlungsdetails (mit Mathe und Physik) am Bestrahlungsrechner einstellen zu können. Ich bin wieder neu erstaunt, was die Medizin in Kombination mit der Physik und natürlich der Informatik 😉 (die wie immer alles zusammenführt) alles kann. Es ist mit dem Tisch des Linac-E (mein Bestrahlungsgerät) möglich eine millimetergenaue Ausrichtung einzustellen. Ganz schön krass, wenn der Tisch sich wie von selbst bewegt, um Strahlung genau ins Zentrum des Tumors zu bringen. Ich wurde mit 45Gy bestrahlt und das waren Protonen. Was genau 45Gy sind weiß ich nicht. Jetzt könnte man meinen, mensch die Leute haben es echt drauf. Das haben sie ganz gewiss, aber trotzdem wacht über all den Apparaten, Mitarbeitern und selbst über der ausgesendeten Röntgenstrahlung Gott und er hält seine starke Hand darüber. Und das ist wirklich krass. Da kann ich immer nur danke Gott sagen.

Und nun, unser Gott, danken wir dir und preisen deinen herrlichen Namen.
1. Chronik 29, 13

Ich bin so froh, dass es jetzt losgeht, denn der Orthopäde hat gesagt, dass die Schmerzen recht bald nachlassen.

Ich habe jetzt den Plan für die restlichen 24 Bestrahlungen am Süßigkeitenschrank hängen. Ja, wir haben einen eigenen Schrank für Süßigkeiten :-). Na und, dafür steht unser Tee nicht im Schrank. Ich weiß jedenfalls, wann ich genau welchen Termin habe und der letzte Termin ist kurz vor Weihnachten. Leider ist der Besuch auf dem Striezelmarkt 2017 meinerseits nicht machbar. Naja vielleicht wird der Striezelmarkt 2018 ja was.

Soweit mal das neuste von mir. Schmerzen sind da, aber mit Schmerzmitteln ist es ertragbar.

P.S.: Ich wünsche allen heutigen Geburtstagskindern Gottes reichen Segen zum Geburtstag und alles Gute im neuen Lebensjahr.