Der nächste Schritt in Gottes großem Plan

Aber der HERR ist immer noch größer.

Heute war wieder einer der Tage von denen man am Anfang nicht weiß, was am Ende steht. Wie jeden Tag eigentlich. Heute habe ich den aktuellen Befund der letzten Untersuchung in Tübingen erhalten.

Vielen Dank für Eure Gebete und jedes Gespräch und jedes mutmachende Wort.

Es sieht so aus, dass meine Blut-, Nieren-, und Abwasserwerte recht gut aussehen. Mir wurde nochmals mitgeteilt, dass man ohne Bildgebung nie auf neue Tumore/Läsionen gestoßen wäre. Ist Gott nicht großartig? Mein ganzes Leben und mein Wohlbefinden sieht nicht nach neuen Krebszellen aus. Ganz im Gegenteil. Und trotzdem ist der Krebs da. Es ist nun definitiv ein multiples Myelom, das lässt sich nicht mehr schönreden.

Heute durfte ich mich einer erneuten Knochenmarkpunktion unterziehen. Ich bin ja nicht zimperlich und kann Schmerzen gut wegatmen (Geburtsvorbereitungskurs), aber diesemal tat es echt richtig weh und ich habe dem durchführenden Arzt ganz schlimme Worte zugerufen. Das war heute nicht vergnügungssteuerpflichtig. Aber der Arzt hat einen schönen 2-3cm langen Zylinder rausgeholt. Da war ich schon ein bisschen stolz drauf. Daraus sollen jetzt weitere Werte ermittelt werden, welche die systemische Erkrankung weiter untermauern.

Da es mir sehr gut geht und ich keinerlei Einschränkungen oder Schmerzen habe, wird die Therapie aus Spritzen, Tabletten und Hochdosistherapie erst im Herbst beginnen.

Aktuell ist der Stand so, dass die Ärzte eine Chemotherapie in Kombination mit einer neuen Studie vorbereiten und planen. Hintergrund dieser Annahme ist, dass sich da an mindestens drei Stellen in den Knochen Zellen zusammenziehen die da nicht hingehören. Das vorläufige CT-Ergebnis von heute zeigt leider mehrere weitere Auffälligkeiten im Skelett und besonders der Wirbelsäule. Zur Zeit sprechen die Ärzte aus der medizinischen sowie der radiologischen Abteilung von fokalen Läsionen.

Das wirkt vielleicht sehr heilig und vielleicht stört sich der eine oder andere daran, aber dieses Lied kam mir spontan in den Sinn als ich die E-Mail aus Tübingen las. Ich stehe da nämlich überhaupt nicht locker drüber. Das zu lesen war echt sch… Mir ging das voll gegen den Strich. Ich habe mir was anderes gewünscht und ich habe ehrlich gehofft die Ärzte finden nichts und ich bekomme „lediglich“ eine Bestrahlung und keine Chemo. Aber wie so oft in irgendwelchen Predigten gehört, ist da ein Gott der über allem wacht.

Erde ist, / so weit reichen meine Gedanken über alles hinaus, was ihr euch denkt, / und meine Möglichkeiten über alles, was für euch machbar ist.
Jesaja 55:9 NBH

Wir als Familie sind dankbar für jedes Gebet, jede Unterstützung und jedes mutmachende Wort.

Seine Hand

Heute war es wieder Mal soweit. Als erstes möchte ich mich bei euch bedanken für alle Gebete und alles Mutmachen und jedes tröstende Wort.
Ich war in Tübingen und habe mir die Ergebnisse meiner letzten Untersuchung abgeholt.

Denn die Wege des Menschen hat Jahwe im Blick, / auf seine Pfade gibt er acht.
Sprüche 5:21 NBH

Die letzten Ergebnisse haben sich nochmals verbessert und es besteht derzeit keine Sorge zur Beunruhigung. Das MRT zeigt, dass sich der Tumor verkleinert und das Labor bestätigt diese positive Veränderung. Alles in allem sind wir sehr zufrieden mit den Befunden und der Entwicklung.l Dieser Befund ist ein echtes Geschenk und nicht selbstverständlich. Ich bin froh.

Zusätzlich habe ich ja noch recht starke Schmerzen und nehme dagegen zur Zeit Schmerzmittel. Um dieses Problem anzugehen, war ich vergangene Woche bei einer Schmerztherapeutin. Sie hat den Schmerz ganz genau lokalisiert und sie hat mir erstmal drei kleine Spritzen gegeben um die betroffenen Stellen zu entspannen. Jetzt bekomme ich manuelle Therapie und Wärmebehandlung um die Muskelpartien zu entspannen.

Zurückblickend betrachtet hat Gott hier seine Hand über mir gehalten und mich bis jetzt durch diese schwere Zeit getragen. Aus diesem Grund ist oben auch der Vers und das Bild von dem Weg in Richtung des Parkhauses der medizinischen Klinik. Den Weg habe ich im vergangenen Jahr einige Male gekreuzt.

Zum Abschluss dieses Beitrages möchte ich noch von einer lustigen Episode meiner heutigen Reise nach Tübingen berichten. Also es war einmal der Marcus am ersten Streiktag in Esslingen:

Heute vom Gleis in Esslingen nach Tübingen zur Arztbesprechung…
Ich hatte gerade eine krasse Erfahrung. Jeder Zug hat eigene Lautsprecher und der Fahrer sagt er Fährt Richtung Kirchheim obwohl der Streik läuft, ein Streikbrecher…. Am Gleislautsprecher kam Durchsage das nichts mehr fährt, dennoch sagt der Fahrer er fährt, ihm ist der Streik egal. Die Ansage des Fahrers kam mindestens 5 oder 6 Mal. Die Menschen am Gleis sind trotzdem einfach stehen geblieben und nicht in den Zug eingestiegen. Er fuhr fast leer los. Danach kam die Durchsage es die nächste S-Bahn in diese Richtung fällt aus. Ein Raunen und Motzen ging durch die Reihen. Das war lustig 🙂

Die Aufrufe zum Einsteigen werden irgendwann ausbleiben und dann fährt der Zug ab, egal ob man drin sitzt oder nicht.
Es ist wie mit im richtigen Leben und im Glauben. Jesus ruft heute zu ihm zu kommen und sich mitnehmen zu lassen. Doch die Leute wollen es nicht hören und nicht umkehren. Aber irgendwann ist es zu spät und es gibt keinen Zug mehr. Das Kommen des Herrn Jesus Christus feiern wir Christen an Ostern.
Das musst du dir Mal überlegen, Gott kommt zu uns und keinen hat’s damals vor 2000 interessiert, es war ein Raum da, aber den musste ER sich mit stinkenden Tieren teilen. Herzlich willkommen, es weihnachtet.

Wer noch nicht hat, kann sich unter Android BlogInfo installieren und wird über zukünftige Beiträge informiert. Der Link mit weiteren Infos ist hier unter BlogInfo zu finden.

unverändert

Ich habe heute den Befund der letzten Untersuchungen erhalten. Das Warten hat ein Ende.

Vielen Dank für alle Gebete und jedes mutmachende Wort in letzter Zeit. Die Warterei ist echt nicht ohne.

Die Befunde ergaben aber nichts neues. Keine neuen Tumore/Metastasen/Läsionen. Die bekannten Stellen sind weiterhin da. Mein Blutbild ist auch in Ordnung (so in Ordnung, wie es mit einem Plasmozytom eben sein kann). Das sind mal richtig gute Nachrichten, finden die Ärzte und ich.

Es werden weitere Untersuchungen folgen, denn die Schmerzen sind ja noch da. Wenn die Schmerzen nicht wären, würde es mir richtig gut gehen.