Schlagwort-Archive: Krankenhaus Esslingen

Der 7. Tag

Danke für alle Gebete, und auch für jede Unterstützung. Den Magen-Darm-Infekt habe ich recht gut überstanden. Jetzt sind leider die anderen hier dran.

Biblisch interessierte und Bibelleser wissen aus dem 1. Mose (1. Buch der Bibel) was an dem 7. Tag war. Gott ruhte aus von seiner Arbeit. Er hatte eine ganze Erde erschaffen.

Ich Ruhe zur Zeit auch aus, obwohl ich keine einzige Erde erschaffen habe, aber ich darf mich in Esslingen bestrahlen lassen, damit der Tumor an meinem Kreuzbein kleiner wird. Das schlaucht schon ziemlich, obwohl die Behandlungen recht kurz sind. Heute war es wieder soweit und ich kann sagen, es ging gut durch. Nach gut 2 Minuten war ich fertig und ich konnte wieder von der Liege absteigen.

Letzte Woche habe ich Mal den diensthabenden Arzt gefragt, wann die Schmerzen jetzt nachlassen. Seine Antwort hat mich leicht überrascht. So kurz wie wir bestrahlen kann noch keine Linderung eintreten. Er rechnet in frühestens einer Woche mit einer leichten Linderung. Das klang in Tübingen ganz anders, aber es ist jetzt nicht mehr wichtig. Ich habe super Schmerzmittel, einen Magenschutz und vor allem Jesus Christus an meiner Seite. Mit Jesus Christus kann ich Schmerzen gut ertragen.

Jetzt geht’s straff durch bis kurz vor Weihnachten. Bis jetzt waren es ja „nur“ kurze Wochen. Ab jetzt wird fünf Mal pro Woche bestrahlt.

die 4. Bestrahlung ist vorbei

Zuerst einmal vielen Dank für die mutmachenden Worte und die Gebete. Damit fange ich immer gerne an, weil es mir wichtig ist.

Heute gegen 17:20Uhr war ich wieder im medizinischen Versorgungszentrum Esslingen (MVZ). Es war heute der erste „kurze“ Termin. Kurz bedeutet, dass es erstmals kein Kontroll-CT gab. Dementsprechend kurz wird dieser Beitrag werden.

Ich war nach 15 Minuten wieder raus aus der Umkleidekabine. Ich habe schon beim auf den Tischsetzen gemerkt, dass weniger Schmerzen da sind. Es gab deutlich weniger Druckschmerzen und das ist ein Grund für Dankbarkeit. Ich vermute jetzt mal als Laie, dass es damit zusammenhängt, dass der Tumor bereits kleiner geworden ist. Gott sei Dank!
Ich habe auch keine Nebenwirkung, außer die Müdigkeit. Ich gönne mir jetzt deutlich mehr Ruhe als früher. Kurz zusammengefasst: Es gibt keine Nebenwirkungen und ich fühle mich heute allgemein besser. Ob die aktuelle schmerzfreiheit über den morgigen Tag hin anhält, weiß ich nicht.

Ich bin ja ein medizinisch Unkundiger, aber in einem Aushang im MVZ gibt es im Pressebereich eine tolle Erklärung, wie das Bestrahlen funktioniert. Ich verlinke das hier einfach mal.

Ein Handtuch

Danke für Gebete und jede andere Unterstützung.

Ein Handtuch musst Du jetzt immer dabei haben.

Das wurde mir gestern sogar dreimal gesagt. Zweimal vor der Bestrahlung und danach auch noch einmal. Trotzdem musste ich heute umdrehen, weil ich mein Handtuch vergessen hatte. …

Die heutige Bestrahlungssitzung habe ich das erste Mal bewusst mitgemacht, gestern war ich wahrscheinlich einfach nur von den Geräten und den Abläufen beeindruckt. Aber heute habe ich alles mitbekommen und es war eine deutliche Wärmeentwicklung auf der Haut der bestrahlten Stelle zu spüren und die angedrohte angekündigte Nebenwirkung trat auch voll ein. Müdigkeit und das nicht zu knapp. Wenn das aber die einzige Nebenwirkung ist, kann ich doch dankbar sein.

Die MTA hat sich nach der Bestrahlung einfach Mal die Zeit genommen und hat mir das ganze Gerät erklärt. Jetzt weiß ich auch endlich, wie das Teil funktioniert, was mich da jeden Tag mit Strahlen beschießt. Das fand ich cool.

Soweit geht’s mir gut, nur die dauerhaften Schmerzen sind schon anstrengend aber wenn alles so weiter läuft, wie in den letzen 2 Tagen, dann kann und darf ich dankbar sein.