Eben-Eser

Heute war der letzte Tag der Bestrahlung und das bedeutet, dass ich fertig bin. Ich brauche nicht mehr zur Bestrahlung. Die Schmerzen müssten jetzt auch nachlassen. Ich wiege genauso viel, wie zu Beginn der Bestrahlung, obwohl ich zwischendurch mal wieder gut zugelegt hatte und wieder über 90Kg hatte. Jetzt steht wieder eine 8 davor. Aber ich bin mir sicher, über die Feiertage geht das schnell wieder hoch. Ich fühle mich trotz allem recht fit, nehme den Krebs aber nicht auf die leichte Schulter, denn der ist auch immer noch eine tödliche Erkrankung. Das bestätigen die Ärzte, wenn man danach fragt. Zum Glück kenne ich den, der den Tod überwunden hat, persönlich.

Die Ärzte beim MVZ waren sehr erfreut, dass meine Schmerzen soweit schon besser sind und es mir so gut geht. Gott ist groß! Ich denke man sollte alles im Leben mit dem nötigen Ernst betrachten, besonders so etwas gefährliches.

Jetzt möchte ich mal einen großen Dank an alle Beter schicken. Danke! Das Gebet als Waffe zu nutzen ist eine tolle Sache. Meine Familie und ich haben uns immer getragen gefühlt. Danke auch an das Strahlentherapieteam des MVZ. Ihr seid absolut super. Der Rest steht in der Karte an euch. Danke an alle die für uns gekocht, gebacken und uns mit Paketen beschenkt haben. Das war echt cool.

Nachdem Israel (das Volk Gottes) die Bundeslade wieder im Land hatte und sie „verstaut“ war, haben sich die Israeliten wieder gegen Gott gestellt. Dann klagten sie ihr Leid dem Richter Samuel. Er sagte sie sollten alle Götzen aus ihrer Mitte wegbringen und sich an einem bestimmten Ort zum Gebet versammeln. An diesem Ort, wollte Samuel für die Menschen bei Gott einstehen (also beten). Das wiederum hörten die Feinde Israels und zogen gegen diesen Ort und brachten sich in Stellung zum Krieg. Die Israeliten bekamen Angst und sagten dem Richter, er solle weiter für sie zu Gott reden und bitten. Die Feinde Gottes wurden durch das Gebet in die Flucht geschlagen, weil Gott bei Samuel war und sein Gebet erhört hat. Sie kamen auch nicht mehr zurück, so sehr waren sie gezeichnet.
In dieser Situation stellte Samuel einen Stein als Zeichen auf und nannte den Ort Eben-Eser, was soviel bedeutet wie „Bis hierher hat uns Jahwe geholfen.“
Das ganze steht so in der Bibel im Buch 1. Samuel 6-7 im alten Testament (1. Teil der Bibel)
Da ich immer wieder Verse gepostet habe, dachte ich mir, ich schreibe einmal den Hintergrund zu dem Vers, der mir heute wichtig geworden ist.

Zur Erinnerung daran stellte Samuel einen Stein zwischen Mizpa und Schen auf. „Bis hierher hat Jahwe geholfen“, sagte er und nannte ihn Eben-Eser, Stein der Hilfe.
1. Samuel 7:12 NBH

Gott allein hat uns für diese Zeit vorbereitet und uns fit für die Bestrahlung und den Krebs gemacht. Er hat uns auch durchgetragen. Er allein kann mich heilen, wenn er möchte. Er ist bis jetzt hier und wir rechnen auch mit ihm in der Zukunft.

Seit dem Beginn der Bestrahlung am 16.11.2017 habe ich mich nicht mehr rasiert. 🙂 Das wollte ich selbst so, denn die Bestrahlung sollte man auch außen sehen. Und man sieht sie.

Hier mal ein kleiner Vorher-Nacher-Vergleich. Dazwischen liegen 25 Bestrahlungen und 5 Wochen.

Mir wurde gesagt: „Dein Bart sieht unglaublich gut aus Marcus! Er verleiht Dir Verwegenheit, Anmut und Eleganz.[..]“

Der Blog bleibt bis auf Weiteres natürlich bestehen und sollte es etwas zu berichten geben, schreibe ich hier.

Auf der Zielgeraden

Heute war wieder Bestrahlung und es dauerte wieder etwas länger, da heute wieder das Raumschiff abgehoben ist (ich wurde geröntgt). Ich habe mich gefühlt wir Captain Kirk auf der Krankenstation der Enterprise.

Vielen Dank für die Gebete und jede Nachricht sowie jedes kurze Gespräch und jeden Brief 😉

Die Schmerzen sind mit Schmerzmitteln erträglich. Der Arzt meint, es ist normal, dass jetzt vereinzelt noch Schmerzen da sind.

Ja, Gott – sein Weg ist tadellos, / Jahwes Wort ist unverfälscht. / Ein Schild ist er für alle, / die Schutz bei ihm suchen.
Psalmen 18:31 NBH

Morgen geht’s zum Finale. Danach ist dann erstmal Schluss.

Der Countdown läuft 4 3 2 1

Die Woche ist geschafft. 🙂 Ich bin glücklich, aber müde. Es war alles in Allem eine gute Woche. Die Erholung setzt zwar noch nicht ein, aber die Schmerzen werden weniger. Heute war der 21. Termin der Bestrahlung und damit bleiben noch vier Termine. Vielleicht bin ich ja nach der Bestrahlung doch komplett schmerzfrei. Doch ich bin mir bewusst, nach der Bestrahlung ist mitten in der Behandlung. Der Schritt für die Nachsorge ist zumindest mal gemacht.

Ich aber schaue aus nach Jahwe, / ich warte auf den Gott meines Heils. / Mein Gott wird mich erhören!
Micha 7:7 NBH

Vielen Dank für die ganzen Gebete, und jeden mutmachenden Vers oder jedes mutmachende Wort. 🙂 Sowas freut mich immer wieder.

Heute lief es wie am Fließband, ganz ohne Wartezeit. Ich bin ins MVZ gekommen und wurde direkt aufgerufen, ohne dass ich meine Jacke ausziehen konnte. Ich war nicht zu spät! Die Mitarbeiter haben eine Kamera, mit der sie den Wartebereich überwachen können.

Heute war wieder eine Röngtenrunde extra und dadurch war es wieder wie in einem Raumschiff. Hier wurden zwei Arme extra ausgefahren und die schwebten wie von Zauberhand um mich herum um die Bilder zu erstellen. Cool! Erst danach wurde erst die heutige Bestrahlung durchgeführt. Es lief ohne Probleme.

Noch eine Handvoll Termine

Heute habe ich einen früheren Termin bekommen, denn heute ist unsere Weihnachtsfeier.

Vielen Dank für jede Nachricht, jeden Kommentar und natürlich für jedes Gebet. Manchmal denke ich mir, ich nerve mit den täglichen Danksagungen, aber dieser Zusammenhalt und die Fürbitten sind nicht selbstverständlich und ich finde es sehr wichtig Danke zu sagen. Ob ich nerve ist mir eigentlich auch egal, denn es ist niemand gezwungen diesen Blog zu lesen.

Es gibt seit gestern Abend wieder leichte Schmerzen, aber mit einer kleinen Dosis Schmerzmittel sind die sehr gut wegzubekommen.

Nach der heutigen Bestrahlung habe ich den Ltd. MTRA gleich mal gefragt, wofür die schwarzen namenlosen Anhängeschilder sind, die alle am orangen T-Shirt tragen. Die Schilder werden beim Betreten des Bestrahlungsraumes (Ich nenne es mal liebevoll Bunker, denn der Raum ist einfach dicht.) gescannt und eingecheckt und beim Verlassen des Bunkers wieder ausgecheckt. Die Geräte lassen sich nur starten, wenn kein Schild eingecheckt ist. Er meinte, das Einchecken klappt reibungslos und lächelt. Das ist cool und dient dem Mitarbeiterschutz. Es ist sicher ungesund, wenn die Mitarbeiter der Strahlung ausgesetzt werden würden, die ich zur Zeit bekomme. Da hat sich einer Gedanken gemacht.

Jetzt geht’s in den Endspurt mit den Bestrahlungen und vor Weihnachten bin ich komplett durch und mit den Terminen fertig.

Neun

Preist Jahwe! Denn er ist gut / und seine Gnade hört niemals auf.
1. Chronik 16:34 NBH

Neun Mal war ich jetzt zur Bestrahlung, und sage wieder Danke für Gebete und Unterstützung.

Und ich habe jetzt wieder Hunger… Der Arzt weiß nicht, weshalb das so ist, aber er hört es öfters, dass Patienten danach hungrig werden. Soweit geht’s mir aber gut und ich habe die gleichen Nebenwirkungen wie gestern.

Heute hat das Krankenhaus einige Chemotherapien beendet und die Patienten zur Bestrahlung geschickt, deshalb hatte ich eine gute Stunde Wartezeit. Aber das ist nicht weiter schlimm. Es ist ja warm und es regnet nicht rein.

Der Linearbeschleuniger

Danke für alle Gebete und für die guten Worte.

Auch nach acht Mal Bestrahlung bin ich von der Technik schwer begeistert.

Der Linearbeschleuniger hat die „Fähigkeit“ die Form des Tumors bzw. der zu bestrahlenden Stelle anzunehmen. Das „Bild“ des Tumors an meinem Kreuzbein ist in der Akte hinterlegt. Beim heutigen zurechtrücken auf der Liege hatte ich kurz die Möglichkeit das Ausrichten der Bleilamellen zu beobachten. Durch das entstehende „Loch“ wird der Strahl gelenkt und kann so genau die Form annehmen die man braucht. Vielleicht komme ich Mal an das Bild des Tumors ran. Das sieht jedenfalls schon krass aus, wenn sich so die Teile selbst „in Form bringen“.

Das hat mir wieder gezeigt, Gott ist so groß.

Gestern und heute gab keine großartigen Nebenwirkungen, außer trockenen Nasenschleimhäuten und einen guten Hunger direkt nach der Bestrahlung (ob das Nebenwirkungen von der Bestrahlung sind weiß ich nicht). Dann kommt direkt der Appetit und ich könnte ein Schwein verdrücken, oder ein Brot mit Salami…

So kann ich -und möchte ich auch nicht- klagen. Ich kann mich in den den letzten Tagen gut erholen.

Der 7. Tag

Danke für alle Gebete, und auch für jede Unterstützung. Den Magen-Darm-Infekt habe ich recht gut überstanden. Jetzt sind leider die anderen hier dran.

Biblisch interessierte und Bibelleser wissen aus dem 1. Mose (1. Buch der Bibel) was an dem 7. Tag war. Gott ruhte aus von seiner Arbeit. Er hatte eine ganze Erde erschaffen.

Ich Ruhe zur Zeit auch aus, obwohl ich keine einzige Erde erschaffen habe, aber ich darf mich in Esslingen bestrahlen lassen, damit der Tumor an meinem Kreuzbein kleiner wird. Das schlaucht schon ziemlich, obwohl die Behandlungen recht kurz sind. Heute war es wieder soweit und ich kann sagen, es ging gut durch. Nach gut 2 Minuten war ich fertig und ich konnte wieder von der Liege absteigen.

Letzte Woche habe ich Mal den diensthabenden Arzt gefragt, wann die Schmerzen jetzt nachlassen. Seine Antwort hat mich leicht überrascht. So kurz wie wir bestrahlen kann noch keine Linderung eintreten. Er rechnet in frühestens einer Woche mit einer leichten Linderung. Das klang in Tübingen ganz anders, aber es ist jetzt nicht mehr wichtig. Ich habe super Schmerzmittel, einen Magenschutz und vor allem Jesus Christus an meiner Seite. Mit Jesus Christus kann ich Schmerzen gut ertragen.

Jetzt geht’s straff durch bis kurz vor Weihnachten. Bis jetzt waren es ja „nur“ kurze Wochen. Ab jetzt wird fünf Mal pro Woche bestrahlt.

die 4. Bestrahlung ist vorbei

Zuerst einmal vielen Dank für die mutmachenden Worte und die Gebete. Damit fange ich immer gerne an, weil es mir wichtig ist.

Heute gegen 17:20Uhr war ich wieder im medizinischen Versorgungszentrum Esslingen (MVZ). Es war heute der erste „kurze“ Termin. Kurz bedeutet, dass es erstmals kein Kontroll-CT gab. Dementsprechend kurz wird dieser Beitrag werden.

Ich war nach 15 Minuten wieder raus aus der Umkleidekabine. Ich habe schon beim auf den Tischsetzen gemerkt, dass weniger Schmerzen da sind. Es gab deutlich weniger Druckschmerzen und das ist ein Grund für Dankbarkeit. Ich vermute jetzt mal als Laie, dass es damit zusammenhängt, dass der Tumor bereits kleiner geworden ist. Gott sei Dank!
Ich habe auch keine Nebenwirkung, außer die Müdigkeit. Ich gönne mir jetzt deutlich mehr Ruhe als früher. Kurz zusammengefasst: Es gibt keine Nebenwirkungen und ich fühle mich heute allgemein besser. Ob die aktuelle schmerzfreiheit über den morgigen Tag hin anhält, weiß ich nicht.

Ich bin ja ein medizinisch Unkundiger, aber in einem Aushang im MVZ gibt es im Pressebereich eine tolle Erklärung, wie das Bestrahlen funktioniert. Ich verlinke das hier einfach mal.

Ein Handtuch

Danke für Gebete und jede andere Unterstützung.

Ein Handtuch musst Du jetzt immer dabei haben.

Das wurde mir gestern sogar dreimal gesagt. Zweimal vor der Bestrahlung und danach auch noch einmal. Trotzdem musste ich heute umdrehen, weil ich mein Handtuch vergessen hatte. …

Die heutige Bestrahlungssitzung habe ich das erste Mal bewusst mitgemacht, gestern war ich wahrscheinlich einfach nur von den Geräten und den Abläufen beeindruckt. Aber heute habe ich alles mitbekommen und es war eine deutliche Wärmeentwicklung auf der Haut der bestrahlten Stelle zu spüren und die angedrohte angekündigte Nebenwirkung trat auch voll ein. Müdigkeit und das nicht zu knapp. Wenn das aber die einzige Nebenwirkung ist, kann ich doch dankbar sein.

Die MTA hat sich nach der Bestrahlung einfach Mal die Zeit genommen und hat mir das ganze Gerät erklärt. Jetzt weiß ich auch endlich, wie das Teil funktioniert, was mich da jeden Tag mit Strahlen beschießt. Das fand ich cool.

Soweit geht’s mir gut, nur die dauerhaften Schmerzen sind schon anstrengend aber wenn alles so weiter läuft, wie in den letzen 2 Tagen, dann kann und darf ich dankbar sein.

25 mal Protonen bitte

Zu allererst möchte ich euch wieder danken, für die Gebete, die Gedanken und jedes Gespräch. Es ist immer wieder schön mit euch zu reden.

Heute morgen war der erste Bestrahlungstermin. Beim ersten Mal war noch ein Arzt mit dabei, um die endgültige Position des Röntgengerätes zu prüfen. „Ab morgen werden die Bestrahlungen durch unser MTA-Team betreut.“ Sagte mir der Arzt. Die Bestrahlung selbst tat schon ganz schön weh. Ich meine nicht die Strahlen, sondern ich liege auf einem Brett und da drückt das ganze Gewicht auf den Tumor.
Und so lief alles ab. Zuerst wurde ich exakt so hingelegt, wie bei der Vermessung, um Anschließend die Vermessung wiederholen zu können und um die errechneten Bestrahlungsdetails (mit Mathe und Physik) am Bestrahlungsrechner einstellen zu können. Ich bin wieder neu erstaunt, was die Medizin in Kombination mit der Physik und natürlich der Informatik 😉 (die wie immer alles zusammenführt) alles kann. Es ist mit dem Tisch des Linac-E (mein Bestrahlungsgerät) möglich eine millimetergenaue Ausrichtung einzustellen. Ganz schön krass, wenn der Tisch sich wie von selbst bewegt, um Strahlung genau ins Zentrum des Tumors zu bringen. Ich wurde mit 45Gy bestrahlt und das waren Protonen. Was genau 45Gy sind weiß ich nicht. Jetzt könnte man meinen, mensch die Leute haben es echt drauf. Das haben sie ganz gewiss, aber trotzdem wacht über all den Apparaten, Mitarbeitern und selbst über der ausgesendeten Röntgenstrahlung Gott und er hält seine starke Hand darüber. Und das ist wirklich krass. Da kann ich immer nur danke Gott sagen.

Und nun, unser Gott, danken wir dir und preisen deinen herrlichen Namen.
1. Chronik 29, 13

Ich bin so froh, dass es jetzt losgeht, denn der Orthopäde hat gesagt, dass die Schmerzen recht bald nachlassen.

Ich habe jetzt den Plan für die restlichen 24 Bestrahlungen am Süßigkeitenschrank hängen. Ja, wir haben einen eigenen Schrank für Süßigkeiten :-). Na und, dafür steht unser Tee nicht im Schrank. Ich weiß jedenfalls, wann ich genau welchen Termin habe und der letzte Termin ist kurz vor Weihnachten. Leider ist der Besuch auf dem Striezelmarkt 2017 meinerseits nicht machbar. Naja vielleicht wird der Striezelmarkt 2018 ja was.

Soweit mal das neuste von mir. Schmerzen sind da, aber mit Schmerzmitteln ist es ertragbar.

P.S.: Ich wünsche allen heutigen Geburtstagskindern Gottes reichen Segen zum Geburtstag und alles Gute im neuen Lebensjahr.