Schlagwort-Archive: Heilung

Die Suche beginnt

Vielen Dank für alle Gebete, jedes mutmachenden Wort und jedes Gespräch, jeden Chat oder E-Mail. Das macht uns als Familie echt Mut. Danke!

Gestern hat sich in Tübingen das Tumorboard getroffen und da wurde mein Fall besprochen. Ich habe drei kleine Tumore auf den Rippen und auf dem Schulterblatt rechts. Alles absolut schmerzfrei. Kein Vergleich zu 2017.

Das Ergebnis daraus und die damit verbundenen weiteren Schritte habe ich heute mitgeteilt bekommen.

Und werft in Demut alle eure Sorgen auf ihn, denn er sorgt sich um alles, was euch betrifft.
1. Petrus 5:7 NBH

Der aktuelle Stand ist so, dass es weder im Blut, im Wasser noch im Knochenmark irgendwelche unerwarteten Auffälligkeiten gibt. Die Veränderungen in Blutbild sind typisch für meinen Verlauf, aber zeigen nichts neues. Dazu ein Zitat aus dem Telefonat. „Das ist ein gutes Zeichen Herr Radisch.“

Diese Erkenntnis kann nämlich bedeuten, dass es letztendlich doch keine systemische Erkrankung ist, sondern eine andere tumoröse Neubildung.

Was das jetzt für die Behandlung bedeutet, wird von den nächsten Untersuchungsergebnissen abhängig gemacht. Bis jetzt gehen die Ärzte aber weiterhin von einer systemischen Erkrankung aus. Ich bin weiterhin richtig gespannt wie das hier weitergeht.

Ich werde jetzt noch mal geknochenmarkpunktiert und ich bekomme ein Ganzkörper-CT um diese Neubildungen genauer zu betrachten, die Radiologen wollen gerne was sehen. Die erneute Punktion soll den letzten Befund bestätigen oder widerlegen. Ich hoffe es wird bestätigt, denn dann wäre zumindest das klar. Es fehlt dann aber immer noch der Grund für die drei neuen Tumore. Die Suche beginnt. Wie die Behandlung aussieht ist also noch völlig offen.

Das ganze hier zu schreiben ist nicht so leicht, es war eine echt krasse Woche und am Ende eine mit vielen Gebetserhöhrungen. Man merkt, wenn man sich auf Gott verlässt, dass er einen trägt. Ich habe beispielsweise fast jede Nacht ruhig, tief und fest geschlafen. Das hat mich selbst etwas überrascht. Gott kann Wunder vollbringen. Soweit das neuste von mir.

Ihr Zustand ist gleichbleibend

Vorletzte Woche war es wieder soweit. Ich war bei der Verlaufskontrolle und dem Arztgespräch in Tübingen.

Danke, für alle Gebete und jedes mutmachende Wort. Das tut auch nach fast 2 Jahren noch gut. Danke.

Dankt Gott unter allen Umständen! Das will Gott von euch und das ermöglicht er euch durch Christus.
1. Thessalonicher 5:18 NBH

Zur Zeit bin ich einen engen halbjährlichen Rhythmus zu Laboruntersuchungen und natürlich zum MRT.

Mit den Gedanken um meinem Aufenthalt in der Charité in Berlin, bin ich dieses Mal mit gemischten Gefühlen zur Uniklinik nach Tübingen gefahren. Es hätte ja auch sein können, dass im Blut oder im MRT was neues gefunden wird.

Na ja einigem Stress, ist dieses Bild in der Mensa der Uni entstanden. Hier mal kurz einen kleinen Einblick in den Tagesablauf.

Ich bin durch einen Zugausfall und durch Zugverspätung leider erst gegen 09:45 Uhr in Tübingen und 10:00 Uhr in der Klinik gewesen. Ich wollte eigentlich anderthalb Stunden früher da sein.
Irgendwie kann ich den Trubel ohne Stress dann einfach genießen.

Es geht auch dort nichts ohne Anmeldung. Also Nummer ziehen und warten. Warten kann ich inzwischen. 10:35 Uhr konnte ich mich dann auf die Warteliste zur Blutentnahme schreiben lassen und dann lief meine Zeit so langsam ab. Kurz vor 10:45 Uhr war ich dann dran und fragte die Schwester ob es reicht, dass ich 11:00 Uhr beim MRT sein kann. Die Schwester sagte mir, dass es passt und schon hing ich am Schlauch. Die Schwestern in der medizinischen Klinik sind schon echt cool, wie jede Schwester eigentlich. An der Zapfsäule neben mir saß ein neuer ängstlicher Patient, dem haben sie 14 Röhrchen abgenommen…. Er hat Rheuma. Mir nur 8. Ich habe ja auch kein Rheuma.

5 Minuten später war ich zur Radiologie in der Crona Klinik unterwegs. Dort am Thresen wurde mir gesagt, dass mein Termin erst um 12:30 Uhr ist und ich nicht warten bräuchte, denn es gab keine Absagen. Auch gut und so schön, denn ich konnte entspannt was essen gehen. Die Schwester am Tresen konnte meine Gedanken lesen. Die Schwestern sind schon ziemlich cool. 😎

„Sie können ruhig was essen gehen.“ Und ich war dankbar und hungrig.😋

Jedenfalls lief das MRT ganz passabel. Die Arme sind mir zwar wieder eingeschlafen, aber sonst ist nichts passiert. Dana habe ich erstmal eine halbe Stunde draußen gesessen und mich ausgeruht….

Eine Woche später waren alle Ergebnisse fertig und ich war wieder in Tübingen.
Alle Ergebnisse sind gleichbleibend gut, genau wie beim letzten Mal. Der Tumor bildet sich zurück und das Blutbild ist Spitze. Es gibt nichts was man ändern muss. Der enge halbjährliche Zyklsu bleibt und die das Augenmerk wird jetzt auf das Blut gelegt.
Ich bin Gott und Jesus Christus so dankbar, dass es mir so gut gehen darf und ich so fit sein darf.


Wer noch nicht hat, kann sich unter Android BlogInfo installieren und wird über zukünftige Beiträge informiert. Der Link mit weiteren Infos ist https://www.marcusradisch.de/bloginfo/ oder im Menü unter Bloginfo zu finden.