Die erste Woche zurück im Dienst

Jetzt ist die erste Arbeitswoche vorbei. Ich war wieder arbeiten und ich habe es echt genossen. Es war schön die Kollegen wiederzusehen und zu merken, dass ich im Beruf auch gebraucht werde. Klar es war für mich anstrengend, aber jetzt ist Wochenende und ich habe es ganz deutlich gespürt, Gott schenkt Kraft und Energie und er gibt sie reichlich, daher habe ich den Vers auch oben angestellt. Im Büro habe ich es etwas langsamer angehen lassen, damit ich nicht gleich wieder ausfalle. Es hat aber alles funktioniert.

Danke auch allen, die für uns beten und uns so toll unterstützen und immer wieder neu Mut machen, im Glauben auf den Herrn Jesus zu schauen.

Die Frage nach meinem Befinden, kann ich so beantworten. Körperlich habe ich wieder mehr Schmerzen, trotz ausreichend Ruhe am Abend und in der Nacht, aber sonst geht es mir gut.

Eine kleine Änderung gibt es noch, die Klinik in Tübingen hat meinen, für mitte März geplanten CT-Termin um einen Monat vorgezogen. Aufgrund der Schmerzen soll ich sicherheitshalber früher da hin. Die Devise ist, besser früher abklären, warum die Schmerzen größer werden, als zu spät.

Meine Hilfe kommt von Jahwe, / dem Schöpfer von Himmel und Erde.
Psalmen 121:2 NBH

Gott ist groß!

Auf der Zielgeraden

Heute war wieder Bestrahlung und es dauerte wieder etwas länger, da heute wieder das Raumschiff abgehoben ist (ich wurde geröntgt). Ich habe mich gefühlt wir Captain Kirk auf der Krankenstation der Enterprise.

Vielen Dank für die Gebete und jede Nachricht sowie jedes kurze Gespräch und jeden Brief 😉

Die Schmerzen sind mit Schmerzmitteln erträglich. Der Arzt meint, es ist normal, dass jetzt vereinzelt noch Schmerzen da sind.

Ja, Gott – sein Weg ist tadellos, / Jahwes Wort ist unverfälscht. / Ein Schild ist er für alle, / die Schutz bei ihm suchen.
Psalmen 18:31 NBH

Morgen geht’s zum Finale. Danach ist dann erstmal Schluss.

Der Countdown läuft 4 3 2 1

Die Woche ist geschafft. 🙂 Ich bin glücklich, aber müde. Es war alles in Allem eine gute Woche. Die Erholung setzt zwar noch nicht ein, aber die Schmerzen werden weniger. Heute war der 21. Termin der Bestrahlung und damit bleiben noch vier Termine. Vielleicht bin ich ja nach der Bestrahlung doch komplett schmerzfrei. Doch ich bin mir bewusst, nach der Bestrahlung ist mitten in der Behandlung. Der Schritt für die Nachsorge ist zumindest mal gemacht.

Ich aber schaue aus nach Jahwe, / ich warte auf den Gott meines Heils. / Mein Gott wird mich erhören!
Micha 7:7 NBH

Vielen Dank für die ganzen Gebete, und jeden mutmachenden Vers oder jedes mutmachende Wort. 🙂 Sowas freut mich immer wieder.

Heute lief es wie am Fließband, ganz ohne Wartezeit. Ich bin ins MVZ gekommen und wurde direkt aufgerufen, ohne dass ich meine Jacke ausziehen konnte. Ich war nicht zu spät! Die Mitarbeiter haben eine Kamera, mit der sie den Wartebereich überwachen können.

Heute war wieder eine Röngtenrunde extra und dadurch war es wieder wie in einem Raumschiff. Hier wurden zwei Arme extra ausgefahren und die schwebten wie von Zauberhand um mich herum um die Bilder zu erstellen. Cool! Erst danach wurde erst die heutige Bestrahlung durchgeführt. Es lief ohne Probleme.

Jetzt sind es noch 6 Termine

Heute war wieder Bestrahlung und ich habe es geschafft mich fast richtig hinzulegen. Sonst gibt es nichts besonderes zu berichten.

Ich bedanke mich für alle Gebete, die WhatsApp-, Skype-, und Threema-Nachrichten. Es ist schön zu spüren, wenn man von Anderen mit Gebeten und Gedanken getragen wird. Sowas hilft mir und uns sehr, diese Zeit zu überstehen. Ich weiß Gott ist da und hält mich fest.

Ich weiß ja nicht, was noch kommt, ob die Bestrahlung noch der angenehme Teil der Krebsbehandlung war, oder ob Gott noch eine Chemotherapie mit Knochenmarkspende für mich bereit hält. Darüber mache ich mir jetzt noch keine großartigen Gedanken. Die Schmerzen werden weniger und das ist ein guter Anfang, mein Blutbild und alles drumherum liegt in Gottes Hand. Ich warte jetzt mal auf den nächsten Termin an der medizinischen Klinik in Tübingen.

Musst du durchs Wasser gehen, bin ich bei dir, / und durch reißende Ströme – sie überfluten dich nicht. / Musst du durchs Feuer gehen, / wirst du nicht versengt, / diese Flamme verbrennt dich nicht.
Jesaja 43:2 NBH

Schritt für Schritt bis zum Ende oder zur Heilung je nachdem.

bergauf und bergab am 15.

Vielen Dank für das ganze Essen, was wir in letzter Zeit und demnächst genießen dürfen. Gemeinde ist so toll. Danke auch für Gebete und jedes Gespräch.

Heute ist der 15. Termin dran und ich schreibe schon vorher. Ich darf heute eine Stunde früher dran sein, weil mich heute eine megamäßige Migräne plagt und ich gern einfach im Bett im dunklen Schlafzimmer bleiben möchte. Jeder der Migräne kennt, weiß wovon ich rede. Für die Anderen, mir ist übel mit Erbrechen und Kopfschmerzen von einem anderen Stern. Deshalb schieben die meinen Termin. Das finde ich cool, also das der Termin geschoben werden, nicht die Migräne.

Es geht aber auch bergauf, denn ich nehme wieder gut zu.

11

Hoch die Hände Wochenende 🙂

Vielen Dank für die ganzen Gebete und alle Anrufe und mutmachende Gespräche und das Mittragen. Ich habe jetzt spürbar weniger Schmerzen. Meiner Meinung nach fängt die Strahlentherapie jetzt an zu wirken. Eine echte Erleichterung.

Die erste Woche mit fünf Therapiesitzungen ist vorbei und ich bin froh etwas Pause zu haben. Heute war Nummer 11 dran, ohne Zwischenfälle. Jetzt ist fast Halbzeit ohne Halbzeitpause.

Jahwe wird für euch kämpfen, ihr selbst braucht gar nichts zu tun.“
2. Mose 14:14 NBH

Ein Vers aus dem alten Testament (erster Teil der Bibel). Das Volk soll durch das Meer um vor den Ägyptern gerettet zu werden. Gott hält sein Wort und hat das Meer geteilt und die Menschen gerettet, weil er es wollte und sie ihm vertrauten. Umkehr oder Zweifel wären der sichere Tod gewesen.

Jetzt wird es etwas persönlich. Die letzten fünf Monate waren die intensivsten Monate meines bisherigen Lebens. In den fünf Monaten habe ich gelernt, dass nichts in meiner Hand liegt. Ich musste lernen, mich fallen zu lassen und mich komplett versorgen zu lassen, persönlich, aber auch medizinisch.

Ich zähle es nicht mehr, bei wie viel Ärzten ich buchstäblich die Hose runter lassen musste. Ist auch egal. Es ist rückblickend betrachtet einfach alles wunderbar, wie es ist. Ich habe Krebs. Gut, das ist jetzt absolut vergnügungssteuerpflichtig, aber ich weiß, dass ich nicht alleine bin. Ich habe zuallererst einen Herrn, der über mir wacht, aber was auch sehr wichtig ist, ich habe eine Familie die mich und uns trägt und wir haben eine Gemeinde die für uns da ist.

Der obige Vers macht mir Mut. Wenn Gott ein ganzes Volk durch das Meer bringt, ohne einen Verlust, kann er mich hier auch durchtragen.

Der Linearbeschleuniger

Danke für alle Gebete und für die guten Worte.

Auch nach acht Mal Bestrahlung bin ich von der Technik schwer begeistert.

Der Linearbeschleuniger hat die „Fähigkeit“ die Form des Tumors bzw. der zu bestrahlenden Stelle anzunehmen. Das „Bild“ des Tumors an meinem Kreuzbein ist in der Akte hinterlegt. Beim heutigen zurechtrücken auf der Liege hatte ich kurz die Möglichkeit das Ausrichten der Bleilamellen zu beobachten. Durch das entstehende „Loch“ wird der Strahl gelenkt und kann so genau die Form annehmen die man braucht. Vielleicht komme ich Mal an das Bild des Tumors ran. Das sieht jedenfalls schon krass aus, wenn sich so die Teile selbst „in Form bringen“.

Das hat mir wieder gezeigt, Gott ist so groß.

Gestern und heute gab keine großartigen Nebenwirkungen, außer trockenen Nasenschleimhäuten und einen guten Hunger direkt nach der Bestrahlung (ob das Nebenwirkungen von der Bestrahlung sind weiß ich nicht). Dann kommt direkt der Appetit und ich könnte ein Schwein verdrücken, oder ein Brot mit Salami…

So kann ich -und möchte ich auch nicht- klagen. Ich kann mich in den den letzten Tagen gut erholen.

Ein Schritt nach vorne und dann Feierabend

Ich habe das MRT des ganzen Körpers überlebt. Danke für Eure mutmachenden Worte und Eure Gebete. Es hat auch fast nicht wehgetan. Warum fast? Beim letzten der sechs Abschnitte hat sich eine ziemliche Wärmeentwicklung auf der Haut eingestellt, die fast zum Abbruch der Behandlung geführt hat. Jedoch war die Behandlung kurz vor meinem Abbruch fertig. Es gab zum Glück keine Verbrennung. Ich habe der medizisch-technischen-Assistentin dann trotzdem noch davon berichtet. Sie hat’s notiert, wusste aber auch nicht was es sein könnte.

Ich hätte mich gern noch kurz mit dem Radiologen über die Untersuchung unterhalten, aber der hat zu dem Zeitpunkt als ich fertig war, schon seinen Feierabend abgetreten. Ich gönne ihn den. Ich habe jetzt Zeit bis zum 10.11.2017 mir weitere Fragen zu überlegen, denn dann findet die Besprechung zur heutigen Untersuchung statt. Ich darf noch weiter geduldig sein (Juhu). Gott hat einen anderen Zeitplan. Inzwischen macht das Warten auch schon langsam Freude. Nein im Ernst, etwas zügiger, wäre für mich auch schön.

Ach ja: Kommentare sind derzeit für fünf Tage geöffnet, danach ist das Kommentieren bei den Beiträgen nicht mehr möglich.

etwas Technik

Aufgrund einer Anfrage, habe ich mich dazu entschlossen eine Newsletter-Funktion zu installieren.

1. Jetzt gibt es die Möglichkeit -für jeden möchte- sich in den Newsletter einzutragen. (rechts unten auf der Seite bei Newsletteranmeldung) Sobald der Name (dieser kann frei gewählt werden) und eine gültige E-Mail-Adresse eingegeben wurde, wird eine Bestätigungsemail mit einem Link generiert. Dieser Link muss angeklickt werden, um die Bestätigung abzuschließen. Für Technikkundige heisst das Verfahren double-opt-In. Dann wird für jeden neuen Beitrag eine kurze E-Mail generiert, die auf einen neuen Beitrag hinweist. So muss nicht dauernd hier nachgeguckt werden, ob ich etwas geschrieben habe.

2. Es gibt auch einen RSS Feed, den man in einem externen RSS-feed-Reader einbinden und lesen. Die URL lautet http://www.marcusradisch.de/feed. Der Feed aktualisiert sich auch, wenn ein neuer Beitrag erstellt wird.