Sport zum Start

Weißt du es denn nicht, / oder hast du es noch nie gehört? / Jahwe ist ein ewiger Gott, / der die ganze weite Erde schuf. / Er wird nicht müde, seine Kraft lässt nicht nach / und seine Weisheit ist unerschöpflich tief.
Jesaja 40:28 NBH

Den Vers habe ich gelesen, kurz nachdem die Familie wieder abgefahren ist. Gott weiß alles(!) auch was mir hier gut tut. Das macht Mut!

Ich musste mich erstmal motivieren, hier wieder mal etwas zu schreiben. Aber jetzt, nach eine halben Stunde schwimmen ist sie da, die Motivation.

Vielen Dank für die Gebete im letzten halben Jahr und die ganzen treuen Anrufer, E-Mail und Chat-Kontakte. Ihr könnt euch sicher nicht vorstellen, wie gut es tut, dass ihr da seid und euch bei uns meldet. Danke auch für alle Süßigkeiten und Leckereien. Ich faste nicht und habe jedes Stück genossen. Das ich oft so selten antworte, liegt nur an meiner persönlichen Motivation Faulheit. Entschuldigung bitte.

Ich bin gut in die Reha gestartet. Meine Familie hat mich hier abgeliefert und das Zimmer besichtigt. Es wurde von allen für gut befunden, weil man auf dem Bett toben konnte. Am Donnerstag war Anreise und dann nach dem Mittagessen ging es zur medizinische Aufnahme mit Therapiebesprechung und erste Schritte in der Schmerztherapie. Nach dem Arzttermin war die Aufnahme in der Pflege. Danach war noch Hausführung und dann nichts mehr.

Ich fühle mich ungeheur fit und sportlich, sobald ich diese Schuhe trage, dachte ich mir so, nach dem ich sie zugebunden hatte. Es ist ein Gefühl!

Am Freitag ging es morgens 09:00Uhr los mit „medizinische Trainingstherapie“. Ich dachte mir nichts schlimmes dabei, und fand mich im Fitnessstudio wieder. Mein Lieblingsort! Schulter-, Oberschenkel-, Arm- oder Rückenübungen sind doch locker machbar, hörte ich mich noch sagen. War es auch, bis heute morgen. 🙂 Als ich den Therapeuten fragte ob ich Muskelkater bekomme, obwohl ich aufgewärmt bin, sagte er nur, das kommt auf ihre Fitness an mit der wir hier starten und grinst. Heute morgen ist da ein Muskelkater von einem anderen Stern… Wo? Überall! Wie gesagt, Gott weiß alles!

Gestern sollte ich schwimmen und nach dem Seminar „Einführung in die Reha“ von Hr. Dr. Trunzer ging es zur Krankengymnastik. Dabei hat der Therapeut festgestellt, dass ich komplett verspannt bin und das vom Nacken bis in die Kniekehle. Danach war für mich Feierabend. Heute ging es dann zu 3h Standführung, denn die Ärztin sagte, lange und viel draussen bewegen. Ich bin eigentlich kein Typ für Stadtführungen, aber es war cool. Da ich mich allgemein mehr bewegen soll, nehme ich ab jetzt keinen Aufzug mehr, denn vier Etagen sind zu Fuß gut machbar.

Der Alltag ist da

Fast einen Monat ist es her, dass ich etwas hier geschrieben habe. Jetzt möchte ich mich, auch im Namen meiner Frau und den Kindern, für die ganze Unterstützung und die Gebete bedanken. Wir wissen diese Unterstützung sehr zu schätzen, auch wenn wir den Umfang wahrscheinlich nicht ganz Ermessen können. Es ist sehr schön, wenn man nach unserem Wohlergehen fragt und wenn wir uns bei der Antwort auch einfach fallen lassen dürfen.

Doch die auf Jahwe hoffen, gewinnen neue Kraft. / Flügel wachsen ihnen wie den Adlern. / Sie laufen und werden nicht müde, / sie gehen und werden nicht matt.
Jesaja 41:31 NBH

Der obige Vers stimmt zu 100%, auch wenn ich den bereits am Nikolaustag im Blog hatte. Gott trägt uns durch diese Zeit. Jedesmal, wenn es irgendwie schlechter geht, oder uns alles zu viel wird, springt Gott an unserer Seite ein und hilft uns durch.

Meine Frau und die Kinder dürfen im April zur Kur um auch einen ordentlichen Abstand zu dem Krebs zu bekommen und um wieder fit zu werden, denn eine Krebserkrankung ist kein Kindergeburtstag. Die letzten 6 Monate haben echt an unseren Kräften gezehrt und die Reserven angefressen. Daher sind wir alle froh, wie das in der Kur sein wird.

Mir geht es derzeit recht passabel. Ich kann inzwischen mit den Schmerzen und den Gedanken umgehen. Ich habe mich an den Krebs gewöhnt, aber wir sind und werden keine Freunde werden. Er ist eher wie ein eingewachsener Zehennagel, schmerzhaft, nervig aber mit der Zeit erträglich.

Ich selbst darf ab Mitte März zur Reha und freue mich schon etwas darauf. Dann werde ich wahrscheinlich auch wieder zu „normalen“ Zeiten etwas schreiben.

Vielen Dank nochmal für alle Gebete. Betet bitte für die Zeit der Kur und für die Reha, dass wir alle 4 die Erholung bekommen, die wir so nötig haben bzw. betet für die Vorbereitung der Kur und die ganze Zeit drum herum.

unverändert

Ich habe heute den Befund der letzten Untersuchungen erhalten. Das Warten hat ein Ende.

Vielen Dank für alle Gebete und jedes mutmachende Wort in letzter Zeit. Die Warterei ist echt nicht ohne.

Die Befunde ergaben aber nichts neues. Keine neuen Tumore/Metastasen/Läsionen. Die bekannten Stellen sind weiterhin da. Mein Blutbild ist auch in Ordnung (so in Ordnung, wie es mit einem Plasmozytom eben sein kann). Das sind mal richtig gute Nachrichten, finden die Ärzte und ich.

Es werden weitere Untersuchungen folgen, denn die Schmerzen sind ja noch da. Wenn die Schmerzen nicht wären, würde es mir richtig gut gehen.

Geduld

Ich habe heute morgen eine (weitere) Untersuchung hinter mich gebracht. Mein Plan war, dass ich danach zu einem persönlichen Gespräch gehe und erfahre, woher die Schmerzen kommen. Wie gesagt, es war mein Plan. Ich fahre jetzt ohne Befund Heim.

Ich möchte mich an dieser Stelle für alle Gebete und Aufmunterungen bedanken.

Jetzt darf ich wieder auf einen Befund warten und mich „entspannt“ zurücklehnen. Es ist wie bei meinen Matheklausuren im Studium, ich habe geliefert und jetzt liegt es in Gottes Hand.

Er rief: „Hört her, ihr Judäer, ihr Einwohner von Jerusalem und du, König Joschafat! So spricht Jahwe zu euch: ‚Habt keine Angst und erschreckt nicht vor dieser großen Masse! Denn das wird nicht euer Kampf sein, sondern es ist Gottes Sache!
2. Chronik 20:15 NBH

Ich weiß nicht, was raus kommt aber ein positiver Befund wäre echt top. Das warten ist echt blöd, aber besser so, als mit einer übereiligen oder falschen Diagnose wieder zu gehen.

Die nächste Untersuchung entscheidet

Vielen Dank für die mutmachenden Worte und Nachrichten der letzten Zeit. Das tut uns gut. Danke, dass weiterhin für uns gebetet wird.

Ich bin jetzt wieder fit und darf bald wieder ins Büro.

Ich preise dich mit meinem Leben, / erhebe meine Hände zu dir im Gebet. Wie bei einem Fest machst du mich satt und froh. / Mit jubelnden Lippen preise ich dich.
Psalmen 63:5‭-‬6 NBH

Ich bin echt froh, dass es so ist wie es jetzt ist. Natürlich wäre es ohne Krebs auch schön, aber langsam lerne ich damit zu leben.

Ich habe wieder Schmerzen und muss deutlich mehr Schmerzmittel mitnehmen als noch vor ein paar Wochen. Jetzt bin ich richtig dankbar für die Schmerzmittel. Sowas ist jetzt echt goldwert.

An diesem Freitag bin ich außerplanmäßig in Tübingen, um mich deswegen nochmal untersuchen zu lassen. Ich hoffe sehr, dass die Untersuchung etwas ergibt, egal in welche Richtung der Befund dann letztendlich geht. Ich nehme alles aus Gottes Hand und bin gespannt, was er noch mit meiner Familie und mir vor hat.

erkältet aber schmerzfrei

Ich bin sehr dankbar für jedes Gebet und jedes Wort/Anruf/Nachricht und jede Unterstützung. Danke! Wir spüren das. Ihr tragt uns hier durch. Hashtag GebetalsWaffe Danke! 😘

Ich bin seit 2 Tagen erkältet und da ist es mir gar nicht aufgefallen. Ich bin in der Tumorregion schmerzfrei. Die anderen Schmerzen kommen wahrscheinlich vom Fieber und der Erkältung. Hier tut sich gerade eine versteckte Gebetserhöhung auf. Das ist ziemlich cool.

Was noch krass ist, wenn ich richtig husten muss tut es am Kreuzbein ziemlich weh, da der Körper hier ordentlich durchgeschüttelt wird.

Die erste Woche zurück im Dienst

Jetzt ist die erste Arbeitswoche vorbei. Ich war wieder arbeiten und ich habe es echt genossen. Es war schön die Kollegen wiederzusehen und zu merken, dass ich im Beruf auch gebraucht werde. Klar es war für mich anstrengend, aber jetzt ist Wochenende und ich habe es ganz deutlich gespürt, Gott schenkt Kraft und Energie und er gibt sie reichlich, daher habe ich den Vers auch oben angestellt. Im Büro habe ich es etwas langsamer angehen lassen, damit ich nicht gleich wieder ausfalle. Es hat aber alles funktioniert.

Danke auch allen, die für uns beten und uns so toll unterstützen und immer wieder neu Mut machen, im Glauben auf den Herrn Jesus zu schauen.

Die Frage nach meinem Befinden, kann ich so beantworten. Körperlich habe ich wieder mehr Schmerzen, trotz ausreichend Ruhe am Abend und in der Nacht, aber sonst geht es mir gut.

Eine kleine Änderung gibt es noch, die Klinik in Tübingen hat meinen, für mitte März geplanten CT-Termin um einen Monat vorgezogen. Aufgrund der Schmerzen soll ich sicherheitshalber früher da hin. Die Devise ist, besser früher abklären, warum die Schmerzen größer werden, als zu spät.

Meine Hilfe kommt von Jahwe, / dem Schöpfer von Himmel und Erde.
Psalmen 121:2 NBH

Gott ist groß!

langsam bergauf

Das Ende der Bestrahlung ist jetzt dreieinhalb Wochen her. Danke für die vielen Gebete, Messenger-Nachrichten, Postkarten, Briefe, Anrufe und das Nachfragen.

Denn die Wege des Menschen hat Jahwe im Blick, / auf seine Pfade gibt er acht. Sprüche 5:21

Nach dem  Ende der Bestrahlung hat sich mein Gesundheitszustand deutlich verändert. Die Ruhe und die Entspannung der letzten Tage hat echt gut getan, aber die Auszeit war auch wirklich bitter nötig. Die Schmerzen sind zwar noch nicht ganz weg, aber sie sind erträglich geworden, so dass ich nur noch bei Bedarf Schmerzmittel nehmen muss. Das ist ein echter Segen. Vielleicht werde ich bald wieder ganz schmerzfrei sein. Abwarten und vertrauen.

Ich werde aber versuchen am kommenden Montag wieder zu arbeiten. Das schlimmste ist nämlich derzeit mein eigener Kopf und der allgegenwärtige Krebs. Die Gedanken kreisen immer wieder um das gleiche Thema. Krebs hier, Krebs da, Krebs überall. Ich hoffe, dass mir das Arbeiten etwas Ablenkung bringt und ich den Kopf etwas frei bekomme. Das alles und noch viel mehr, liegt in Gottes Hand. Ich darf jetzt ganz ruhig werden und meine Gedanken und Sorgen bei ihm abladen. Er kennt mich besser, als jeder andere. Diese Einstellung und das Bewusstsein muss ich aber jeden Tag wieder neu lernen um nicht in den eigenen Sorgen und Gedanken zu versinken. Ich denke aber alles in allem geht es bergauf.

Im März geht es dann wieder nach Tübingen zur Kontrolle und ggf. zur Weiterbehandlung. Ein Reha zur Regeneration ist auch schon in Planung. Das Jahr bleibt also ziemlich spannend.

Eben-Eser

Heute war der letzte Tag der Bestrahlung und das bedeutet, dass ich fertig bin. Ich brauche nicht mehr zur Bestrahlung. Die Schmerzen müssten jetzt auch nachlassen. Ich wiege genauso viel, wie zu Beginn der Bestrahlung, obwohl ich zwischendurch mal wieder gut zugelegt hatte und wieder über 90Kg hatte. Jetzt steht wieder eine 8 davor. Aber ich bin mir sicher, über die Feiertage geht das schnell wieder hoch. Ich fühle mich trotz allem recht fit, nehme den Krebs aber nicht auf die leichte Schulter, denn der ist auch immer noch eine tödliche Erkrankung. Das bestätigen die Ärzte, wenn man danach fragt. Zum Glück kenne ich den, der den Tod überwunden hat, persönlich.

Die Ärzte beim MVZ waren sehr erfreut, dass meine Schmerzen soweit schon besser sind und es mir so gut geht. Gott ist groß! Ich denke man sollte alles im Leben mit dem nötigen Ernst betrachten, besonders so etwas gefährliches.

Jetzt möchte ich mal einen großen Dank an alle Beter schicken. Danke! Das Gebet als Waffe zu nutzen ist eine tolle Sache. Meine Familie und ich haben uns immer getragen gefühlt. Danke auch an das Strahlentherapieteam des MVZ. Ihr seid absolut super. Der Rest steht in der Karte an euch. Danke an alle die für uns gekocht, gebacken und uns mit Paketen beschenkt haben. Das war echt cool.

Nachdem Israel (das Volk Gottes) die Bundeslade wieder im Land hatte und sie „verstaut“ war, haben sich die Israeliten wieder gegen Gott gestellt. Dann klagten sie ihr Leid dem Richter Samuel. Er sagte sie sollten alle Götzen aus ihrer Mitte wegbringen und sich an einem bestimmten Ort zum Gebet versammeln. An diesem Ort, wollte Samuel für die Menschen bei Gott einstehen (also beten). Das wiederum hörten die Feinde Israels und zogen gegen diesen Ort und brachten sich in Stellung zum Krieg. Die Israeliten bekamen Angst und sagten dem Richter, er solle weiter für sie zu Gott reden und bitten. Die Feinde Gottes wurden durch das Gebet in die Flucht geschlagen, weil Gott bei Samuel war und sein Gebet erhört hat. Sie kamen auch nicht mehr zurück, so sehr waren sie gezeichnet.
In dieser Situation stellte Samuel einen Stein als Zeichen auf und nannte den Ort Eben-Eser, was soviel bedeutet wie „Bis hierher hat uns Jahwe geholfen.“
Das ganze steht so in der Bibel im Buch 1. Samuel 6-7 im alten Testament (1. Teil der Bibel)
Da ich immer wieder Verse gepostet habe, dachte ich mir, ich schreibe einmal den Hintergrund zu dem Vers, der mir heute wichtig geworden ist.

Zur Erinnerung daran stellte Samuel einen Stein zwischen Mizpa und Schen auf. „Bis hierher hat Jahwe geholfen“, sagte er und nannte ihn Eben-Eser, Stein der Hilfe.
1. Samuel 7:12 NBH

Gott allein hat uns für diese Zeit vorbereitet und uns fit für die Bestrahlung und den Krebs gemacht. Er hat uns auch durchgetragen. Er allein kann mich heilen, wenn er möchte. Er ist bis jetzt hier und wir rechnen auch mit ihm in der Zukunft.

Seit dem Beginn der Bestrahlung am 16.11.2017 habe ich mich nicht mehr rasiert. 🙂 Das wollte ich selbst so, denn die Bestrahlung sollte man auch außen sehen. Und man sieht sie.

Hier mal ein kleiner Vorher-Nacher-Vergleich. Dazwischen liegen 25 Bestrahlungen und 5 Wochen.

Mir wurde gesagt: „Dein Bart sieht unglaublich gut aus Marcus! Er verleiht Dir Verwegenheit, Anmut und Eleganz.[..]“

Der Blog bleibt bis auf Weiteres natürlich bestehen und sollte es etwas zu berichten geben, schreibe ich hier.

Auf der Zielgeraden

Heute war wieder Bestrahlung und es dauerte wieder etwas länger, da heute wieder das Raumschiff abgehoben ist (ich wurde geröntgt). Ich habe mich gefühlt wir Captain Kirk auf der Krankenstation der Enterprise.

Vielen Dank für die Gebete und jede Nachricht sowie jedes kurze Gespräch und jeden Brief 😉

Die Schmerzen sind mit Schmerzmitteln erträglich. Der Arzt meint, es ist normal, dass jetzt vereinzelt noch Schmerzen da sind.

Ja, Gott – sein Weg ist tadellos, / Jahwes Wort ist unverfälscht. / Ein Schild ist er für alle, / die Schutz bei ihm suchen.
Psalmen 18:31 NBH

Morgen geht’s zum Finale. Danach ist dann erstmal Schluss.