11

Hoch die Hände Wochenende 🙂

Vielen Dank für die ganzen Gebete und alle Anrufe und mutmachende Gespräche und das Mittragen. Ich habe jetzt spürbar weniger Schmerzen. Meiner Meinung nach fängt die Strahlentherapie jetzt an zu wirken. Eine echte Erleichterung.

Die erste Woche mit fünf Therapiesitzungen ist vorbei und ich bin froh etwas Pause zu haben. Heute war Nummer 11 dran, ohne Zwischenfälle. Jetzt ist fast Halbzeit ohne Halbzeitpause.

Jahwe wird für euch kämpfen, ihr selbst braucht gar nichts zu tun.“
2. Mose 14:14 NBH

Ein Vers aus dem alten Testament (erster Teil der Bibel). Das Volk soll durch das Meer um vor den Ägyptern gerettet zu werden. Gott hält sein Wort und hat das Meer geteilt und die Menschen gerettet, weil er es wollte und sie ihm vertrauten. Umkehr oder Zweifel wären der sichere Tod gewesen.

Jetzt wird es etwas persönlich. Die letzten fünf Monate waren die intensivsten Monate meines bisherigen Lebens. In den fünf Monaten habe ich gelernt, dass nichts in meiner Hand liegt. Ich musste lernen, mich fallen zu lassen und mich komplett versorgen zu lassen, persönlich, aber auch medizinisch.

Ich zähle es nicht mehr, bei wie viel Ärzten ich buchstäblich die Hose runter lassen musste. Ist auch egal. Es ist rückblickend betrachtet einfach alles wunderbar, wie es ist. Ich habe Krebs. Gut, das ist jetzt absolut vergnügungssteuerpflichtig, aber ich weiß, dass ich nicht alleine bin. Ich habe zuallererst einen Herrn, der über mir wacht, aber was auch sehr wichtig ist, ich habe eine Familie die mich und uns trägt und wir haben eine Gemeinde die für uns da ist.

Der obige Vers macht mir Mut. Wenn Gott ein ganzes Volk durch das Meer bringt, ohne einen Verlust, kann er mich hier auch durchtragen.

ein sehr guter Befund

Ich habe jetzt die Sprechstunde in der medizinischen Klinik in Tübingen fertig und habe meinen Befundbericht und die CD mit den Daten des letzten MRT hier vor mir liegen. Es gibt Kaffee. Ich weiß jetzt, wie es weitergeht und bin echt sehr glücklich über den Befund. Gott ist so groß, er kann aus allem etwas Gutes machen. Ich bin sehr sehr dankbar für das Wirken Gottes. Danke für eure Gebete, euren Zuspruch und eure Beratungen.

Ich habe ein stationäres Plasmozytom am linken Teil des Kreuzbeins. Das MRT ist sonst komplett unauffällig. Das Blutbild zeigt die Anwesenheit eines bestimmten Proteins. Für eine Ausbreitung des Plasmozytoms zu einem multiplen Myelom (mehrere Tumorherde in anderen Knochenteilen des Skeletts) gibt es eine mittlere Wahrscheinlichkeit, aber auch das liegt letztendlich allein in Gottes Hand. Er weiß was er tut. Er hält die ganze Welt und mich in seiner Hand.

Ich begebe mich am Montag den 13.11.2017 zur Besprechung und Planung der Bestrahlung in die Ambulanz der Onkologie nach Esslingen. Noch so eine Gebetserhörung, denn eine heimatnahe Behandlung ist deutlich einfacher und weniger stressig.

So weit erstmal der aktuelle Stand von mir. Ich halte euch auf dem Laufenden.