Archiv für den Monat: November 2017

Ein Handtuch

Danke für Gebete und jede andere Unterstützung.

Ein Handtuch musst Du jetzt immer dabei haben.

Das wurde mir gestern sogar dreimal gesagt. Zweimal vor der Bestrahlung und danach auch noch einmal. Trotzdem musste ich heute umdrehen, weil ich mein Handtuch vergessen hatte. …

Die heutige Bestrahlungssitzung habe ich das erste Mal bewusst mitgemacht, gestern war ich wahrscheinlich einfach nur von den Geräten und den Abläufen beeindruckt. Aber heute habe ich alles mitbekommen und es war eine deutliche Wärmeentwicklung auf der Haut der bestrahlten Stelle zu spüren und die angedrohte angekündigte Nebenwirkung trat auch voll ein. Müdigkeit und das nicht zu knapp. Wenn das aber die einzige Nebenwirkung ist, kann ich doch dankbar sein.

Die MTA hat sich nach der Bestrahlung einfach Mal die Zeit genommen und hat mir das ganze Gerät erklärt. Jetzt weiß ich auch endlich, wie das Teil funktioniert, was mich da jeden Tag mit Strahlen beschießt. Das fand ich cool.

Soweit geht’s mir gut, nur die dauerhaften Schmerzen sind schon anstrengend aber wenn alles so weiter läuft, wie in den letzen 2 Tagen, dann kann und darf ich dankbar sein.

25 mal Protonen bitte

Zu allererst möchte ich euch wieder danken, für die Gebete, die Gedanken und jedes Gespräch. Es ist immer wieder schön mit euch zu reden.

Heute morgen war der erste Bestrahlungstermin. Beim ersten Mal war noch ein Arzt mit dabei, um die endgültige Position des Röntgengerätes zu prüfen. „Ab morgen werden die Bestrahlungen durch unser MTA-Team betreut.“ Sagte mir der Arzt. Die Bestrahlung selbst tat schon ganz schön weh. Ich meine nicht die Strahlen, sondern ich liege auf einem Brett und da drückt das ganze Gewicht auf den Tumor.
Und so lief alles ab. Zuerst wurde ich exakt so hingelegt, wie bei der Vermessung, um Anschließend die Vermessung wiederholen zu können und um die errechneten Bestrahlungsdetails (mit Mathe und Physik) am Bestrahlungsrechner einstellen zu können. Ich bin wieder neu erstaunt, was die Medizin in Kombination mit der Physik und natürlich der Informatik 😉 (die wie immer alles zusammenführt) alles kann. Es ist mit dem Tisch des Linac-E (mein Bestrahlungsgerät) möglich eine millimetergenaue Ausrichtung einzustellen. Ganz schön krass, wenn der Tisch sich wie von selbst bewegt, um Strahlung genau ins Zentrum des Tumors zu bringen. Ich wurde mit 45Gy bestrahlt und das waren Protonen. Was genau 45Gy sind weiß ich nicht. Jetzt könnte man meinen, mensch die Leute haben es echt drauf. Das haben sie ganz gewiss, aber trotzdem wacht über all den Apparaten, Mitarbeitern und selbst über der ausgesendeten Röntgenstrahlung Gott und er hält seine starke Hand darüber. Und das ist wirklich krass. Da kann ich immer nur danke Gott sagen.

Und nun, unser Gott, danken wir dir und preisen deinen herrlichen Namen.
1. Chronik 29, 13

Ich bin so froh, dass es jetzt losgeht, denn der Orthopäde hat gesagt, dass die Schmerzen recht bald nachlassen.

Ich habe jetzt den Plan für die restlichen 24 Bestrahlungen am Süßigkeitenschrank hängen. Ja, wir haben einen eigenen Schrank für Süßigkeiten :-). Na und, dafür steht unser Tee nicht im Schrank. Ich weiß jedenfalls, wann ich genau welchen Termin habe und der letzte Termin ist kurz vor Weihnachten. Leider ist der Besuch auf dem Striezelmarkt 2017 meinerseits nicht machbar. Naja vielleicht wird der Striezelmarkt 2018 ja was.

Soweit mal das neuste von mir. Schmerzen sind da, aber mit Schmerzmitteln ist es ertragbar.

P.S.: Ich wünsche allen heutigen Geburtstagskindern Gottes reichen Segen zum Geburtstag und alles Gute im neuen Lebensjahr.

Die Vermessung

Vielen Dank, für eure Fragen, Gebete und mutmachenden Worte. Danke! das tut gut.

Ich bin jetzt der Ursprung eines Koordinatensystems, denn heute wurde ich aufgeklärt, was mit mir während der Behandlung passiert und ich wurde vermessen. Laut der Ärztin sind kaum Nebenwirkungen zu erwarten, und während der Behandlung treten keine Schmerzen auf.  Was mich echt überrascht hat war, dass eine Behandlungsitzung nur 2 Minuten dauern soll.
Auch gut ist, dass ich während der gesamten Behandlung kein Gesundheitsrisiko darstelle. Es geht keine Strahlung von mir aus.
Die Schwester in der Radioonkologie hat mich heute erstmals auf dem Tisch platziert, wo ich demnächst täglich bestrahlt werde. Nebenei hat sie mir erklärt, dass der Raum mit Lasern vermessen ist und ich mit dem Tumor jetzt den Ursprung eines dreidimensionalen Koordinatensystem bilde. Ich bin die Null 🙂 Ich habs ja immer geahnt. Nachdem ich auf dem Tisch positioniert war, hat die Schwester mit Edding Striche auf meinen Körper gemalt. Anschließend hat sie die Stelle vermessen und mit dieser Vermessung geröngt. Beim Thema Vermessung muss ich immer an Hiob denken.

Wo warst du, als ich die Erde gründete? / Sag an, wenn du es weißt! Wer hat ihre Maße bestimmt? Weißt du es? / Wer hat die Messschnur über sie gespannt? Hiob 38,4

Jetzt geht es so weiter, dass Radiologen und Physiker den Bestrahlungsplan und Ausrichtung der Geräte berechnen und testen. Am kommenden Donnerstag wird dann die erste Sitzung unter Anwesenheit eines Arztes stattfinden und danach werde ich regelmäßig bestrahlt. Am Donnerstag wird sich auch zeigen, ob das Ziel Striezelmarkt 2017 noch haltbar ist.

Soweit mal das neuste, an meinem Gesundheitszustand hat sich meinem letzten Artikel leider nicht verändert.